https://www.faz.net/-gwz-71r6d

Termiten : Gefährliche Nächstenliebe

  • -Aktualisiert am

Auch alte Termiten sind nicht wehrlos. Bild: Sciencemag.org

Auch alte Termiten sind nicht wehrlos, sie explodieren Angreifern entgegen.

          2 Min.

          In der Theorie sind alle Lebewesen Werkzeuge ihrer Gene, von Geburt an auf ein einziges Ziel programmiert: die Fortpflanzung. Um es zu erreichen hat sich in der Natur der Egoismus als besonders erfolgreiches Handlungsparadigma hervorgetan. Ohne sozioökonomische Wertung ist jede Entscheidung eine Kosten-Nutzen-Rechnung für das eigene Wohl. Das Ergebnis stimmt, wenn dem Individuum dabei kurzfristig ein Vorteil entsteht.

          Altruismus lohnt sich

          Als Gegenentwurf sehen Evolutionsbiologen den Altruismus. Investiert man zugunsten der Gesellschaft Energie, steigert das langfristig die Überlebenschance des gesamten Volkes. Die Termitenart Neocapritermes taracua interpretiert den Altruismus jedoch äußerst eigen, wie eine aktuelle Studie (doi:10.1126/science.1219129) der Zeitschrift „Science“ zeigt. Einige besonders aggressive Vertreter der südamerikanischen Insekten reagieren bei Feindkontakt überraschend impulsiv. Zum Schutz des Volkes sprengen sie sich ohne Rücksicht auf das eigene Leben in die Luft. Dabei sondern sie ein toxisches Sekret ab, um die Eindringlinge zu vergiften.

          Von der Arbeiterin zur Kamikazekriegerin

          Zur Überraschung der Forscher handelt es sich bei den Selbstmördern jedoch nicht um Krieger. Obwohl diese Art durchaus spezielle Kämpfer in den eigenen Reihen hat. Die „Kamikaze-Bomber“ sind alte, verdiente Arbeitertiere die gewissermaßen ihre soziale Rolle gewechselt haben. Angedachte Hauptaufgabe der Arbeiter in ihren Kolonien ist nicht etwa der protektive Selbstmord, sondern die Nahrungsbeschaffung. Mit ihren scharfen Schneidewerkzeugen am Kopf zerlegen und fressen sie meist abgestorbenes Holz. Nutzen sich mit der Zeit jedoch die Scheren ab, können sie dieser Tätigkeit nicht mehr effizient nachgehen. Da sowohl Arbeiter, als auch Krieger geschlechtlich verkümmert sind, streben sie von nun an danach, die Vermehrung der wenigen fortpflanzungsfähigen Tiere abzusichern. Anstatt alt zu werden und der Gesellschaft zur Last zu fallen, zögern sie nicht, ihr Leben für das Volk zu geben.

          Blau ist die Farbe des Todes

          Die Forscher identifizierten unter den Arbeitstieren eine stark verbreitete blaue Färbung am Rücken. Dafür zuständig ist eine spezielle Drüse im Unterleib, die eine blaue, kristalline Substanz produziert. Die eigens dafür vorgesehenen Segmente am Rücken der Termiten werden dadurch blau eingefärbt. Wichtiger Bestandteil ist dabei ein farbgebendes, kupferhaltiges Eiweiß. Es war auffällig, dass Termiten mit dieser Kriegsbemalung viel aggressiver gegen Feinde vorzugehen pflegten als ihre Artgenossen. Kommt es zum Äußersten, sprengen sie ihren Rücken auf und verteilen die körpereigenen Säfte auf potentielle Angreifer. Bei dieser sogenannten Autothyse vermischen sich Sekrete der Bauchspeicheldrüse mit den blauen Kristallen und es entsteht ein Giftcocktail. Auch wenn die Eindringlinge erfolgreich abgewehrt werden, lässt die Termite dabei ihr Leben. Sie hat ihre Aufgabe erfüllt – mit ihrer letzten Tat wirkt sie sozusagen dem demografischen Wandel entgegen, entlastet die Rentenkassen und sichert den Fortbestand ihrer Rasse. Doch sehr selbstlos.

          Weitere Themen

          Bis dass der Tod sie scheidet

          Immunsystem von Tiefseefischen : Bis dass der Tod sie scheidet

          Tiefsee-Anglerfische stellen möglicherweise die Grundfesten der Immunabwehr in Frage: Um sich zu paaren, verschmelzen sie ihre Körper und verzichten so auf einen wichtigen Teil des Immunsystems.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.