https://www.faz.net/-gwz-8dw77

Soziales Raubtier : Sandtigerhaie treffen sich mit Freunden

  • -Aktualisiert am

Sandtigerhai in einem Schwarm von Beutefischen Bild: obs

Wenn ein Sandtigerhai seine alljährliche Wanderung beginnt, trifft er bis zu 200 Freunde. Wie komplex die sozialen Kontakte der Haie sind, wusste man bislang nicht - sie kommen sogar regelmäßig mit anderen Arten zusammen.

          1 Min.

          Sandtigerhaie pflegen komplexe soziale Kontakte zu Artgenossen und ähneln dabei Säugetieren mehr als gedacht. Die zwei bis drei Meter langen Raubtiere, die einst als Einzelgänger angesehen wurden, kommen über das Jahr hinweg regelmäßig in Gruppen und mit Einzeltieren zusammen. Das Verhalten dokumentierte die Ozeanographin Danielle Haulsee von der University of Delaware, indem sie 300 Tiere mit einem Chip markierte.

          Im Sommer hielten sich die Tiere zusammen in der Bucht von Delaware an der Atlantikküste der Vereinigten Staaten auf, erklärte Haulsee am vergangenen Montag auf dem Ocean Sciences Meeting in New Orleans. Über ihre anschließenden Wanderungen sei bisher wenig bekannt.

          Auch die sozialen Interaktionen zwischen Haien wurden bisher nur in Gefangenschaft erforscht. Allein die Daten von zwei Haien, die Haulsee zu Anfang markiert hatte, zeigten nun, dass die Tiere während des Jahres Kontakte zu 200 anderen Sandtigerhaien aufnahmen.

          Sie trafen sich aber auch mit verschiedenen Individuen, die anderen Haispezies angehörten, etwa mit Weißen Haien oder Dornhaien, zudem mit Stören. Die Treffen mit anderen Tieren hörten erst im späten Winter auf, wenn es sich aus Gründen der Nahrungskonkurrenz zu empfehlen schien, allein auf die Jagd zu gehen.

          Weitere Themen

          Der verlängerte Arm des Chemikers

          Roboter-Forscher : Der verlängerte Arm des Chemikers

          Mischen, wiegen, pipettieren – viele Tätigkeiten im Chemielabor sind langweilige Routine. Forscher haben einen intelligenten Roboterarm entwickelt, der menschlichen Chemikern nicht nur zur Hand geht, sondern auch selbst zum Forscher wird.

          Ein Exot mit vierfachem Charme

          Zuwachs im Teilchenzoo : Ein Exot mit vierfachem Charme

          Mächtiger Zuwachs im Teilchenzoo: Physiker haben am Forschungszentrum Cern ein subatomares Teilchen nachgewiesen, das aus vier Quarks der gleichen Sorte besteht. Von dem Exot erhofft man sich ein besseres Verständnis der starken Kernkraft.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.