https://www.faz.net/-gwz-7levf

Oxytocin-Anstieg : Schimpansen schütten beim Futterteilen Bindungshormon aus

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Teilen Schimpansen ihr Futter, produzieren sie das Bindungshormon Oxytocin, wie Leipziger Forscher herausfanden. Das gemeinsame Fressen könnte für soziale Bindungen noch wichtiger sein als gegenseitiges Lausen.

          1 Min.

          Wenn Schimpansen Nahrung mit ihren Artgenossen teilen, produzieren sie verstärkt Oxytocin, ein für soziale Bindungen wichtiges Hormon. Das fanden Forscher um Roman Wittig vom Leipziger Max Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie anhand von Urinproben heraus. Beim Menschen ist das Hormon Oxytocin unter anderem für die Festigung der Mutter-Kind-Bindung verantwortlich.

          Die Wissenschaftler hatten 79 Urinproben von 26 in Uganda freilebenden Schimpansen genommen, die maximal eine Stunde zuvor gefressen hatten. Die Ergebnisse ihrer Studie sind in den „Proceedings B“ der britischen Royal Society veröffentlicht (doi:10.1098/rspb.2013.3096).

          Mehr Oxytocin als bei der Fellpflege

          Demnach ist der Oxytocinspiegel im Urin von Schimpansen, die ihre Nahrung mit Artgenossen geteilt hatten, wesentlich höher als bei Artgenossen in der Gruppe, die nicht geteilt hatten. „Dabei spielte es keine Rolle, wer Futter gegeben und empfangen hat oder ob die Tiere miteinander verwandt waren oder nicht“, erklärt Wittig.

          Oxytocin schütten die Menschenaffen auch aus, wenn sie sich gegenseitig das Fell pflegen, also das sogenannte „Grooming“ praktizieren. Nach dem Teilen von Nahrung maßen die Wissenschaftler jedoch einen noch höheren Spiegel. „Futter mit anderen zu teilen, könnte ein Schlüsselverhalten für den Aufbau sozialer Beziehungen unter Schimpansen sein“, sagt Wittig. Weitere Studien müssten klären, ob auch Menschen beim Teilen ihrer Mahlzeit verstärkt Oxytocin produzieren, schreiben die Forscher.

          Weitere Themen

          Klimawandel vom All aus sichtbar Video-Seite öffnen

          Astronaut bestätigt : Klimawandel vom All aus sichtbar

          Esa-Astronaut Luca Parmitano bestätigt, dass der Klimawandel für ihn sichtbar sei. Da passt es gut, dass die Klimakämpferin Greta Thunberg vom Time Magazin zur Person des Jahres gekürt wurde.

          Mission Höllenfahrt

          Sonnenforschung : Mission Höllenfahrt

          Die Raumsonde „Parker Solar Probe“ umkreist unsere Sonne in größerer Nähe als je eine Mission zuvor. Nun hat sie erste Ergebnisse geliefert – und einige Experten überrascht.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Pipeline : Nord Stream 2 muss jetzt schnell fertig werden

          Amerika belegt Unternehmen, die sich am Bau der Pipeline beteiligen mit Sanktionen. Was hat das für Folgen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.