https://www.faz.net/-gx4
Im Vergleich mit den Weibchen (l.) fanden sich deutlich geringere zwischenartliche Duft-Unterschiede bei männlichen Ameisen (r.).

Ameisen : Der Duft der Königinnen

Anders als bisher angenommen, grenzen sich Ameisenköniginnen mit ihrer Duftnote nicht nur von ihren Artgenossinnen ab – der chemische Ausweis hat noch eine andere Funktion.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 30:25

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Kommt der Bluttest fürs eigene Covid-19-Risiko?

Wer bleibt verschont – und wer muss mit dem Schlimmsten rechnen nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus? Unser Immunsystem spielt bei Covid-19 eine entscheidende Rolle. Wie der persönliche Risiko-Score ermittelt werden soll, hören Sie hier.
Strychnos electri, vor 20 bis 30 Millionen Jahren in trocknenden nPflanzenharz eingeschlossen.

Schätze im Bernstein : Giftige Schönheit

Ein Juwel nicht nur für Botaniker: Die Entdeckung einer Strichnin liefernden Blüte in einem Klumpen ausgetrockneten Pflanzenharzes lässt weit in die Vergangenheit zurück blicken.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 3/5

  • Nebel : Fünfzig Schwaden Grau

    Die schlechte Nachricht lautet: Jetzt kommt die trübe Jahreszeit. Und die gute? Nebel wird immer seltener.
  • Die Welt der Eulen : Ein kauziges Volk

    Eulen beflügeln unsere Phantasie, weil man sie fast nie zu Gesicht bekommt. Und wenn doch, staunen wir umso mehr.
  • Zehn Grindwale sind in Calais gestrandet.

    Gestrandete Wale : Trauriges Ende am Strand von Calais

    Sechs Grindwale sind am Strand von Calais verendet. Ob strandende Meeressäuger krank sind, vom Sonarlärm abgelenkt werden oder gar gemeinsam Suizid begehen - Wissenschaftler streiten über die Ursachen.
  • Kolonie von Palmenflughunden (Eidolon helvum) in Accra, Ghana

    Flughunde : Auf leisen Flügeln durch die Nacht

    Bei der Nahrungssuche legen Palmenflughunde weite Strecke zurück. Sie fliegen weiter als alle bekannten Fledertier-Arten, zeigen Analysen mit GPS-Systemen.
  • Bedrohte Löwen : Der Thron des Königs wackelt

    Die Löwen in Afrika werden weniger. Das weist eine Studie zur Population der Raubkatzen nach - und zeigt eindeutige regionale Unterschiede auf.
  • Blogs | Tierleben : Der Ethik-Kodex der Tierärzte

    Seit drei Jahren arbeiten die deutschen Tierärzte an einem Ethik-Kodex - und streiten erbittert. Es geht um die Festlegung ihrer Rolle: Sind sie Helfer der industriellen Landwirtschaft oder unabhängige Schützer der Tiere?
  • Blick auf die Baumwipfel im Alerce-Andino-National-Park

    Klimaschützer Zypressenwald : Ein grüner Schatz in Chile

    Ein alter Zypressenwald im chilenischen Nationalpark Alerce Andino speichert große Mengen Kohlendioxid. Leider ist das Holz äußerst begehrt, so dass der Zypressenbestand bedroht ist.
  • Trichoplax adhaerens

    Trichoplax adhaerens : Mehrzeller ohne Nerven

    Trichoplax adhaerens ist ein seltsamer Meeresbewohner. Er macht auf höchst eigenwillige Art Jagd auf seine Lieblingsspeise - Algen.
  • Schollen und andere Fische in einem Fangnetz vor der Küste Englands

    Fischerei : Aus diesem Netz gibt es kein Entrinnen

    Die Fischereireform der Europäer begann zu greifen, da droht sie schon wieder zu scheitern: Die jungen Fische werden weiter nicht geschont.
  • Brasilien : Kampf um die Kokosnuss

    Im Nordosten Brasiliens leben Hunderttausende Frauen von den Kokosnüssen der Babassu-Palmen. Doch die Rodung der Wälder zugunsten von Monokulturen und die verspätete Zuteilung eigenen Landes gefährden ihre Lebensgrundlage.
  • Plantagen, so weit das Auge reicht. Allein Indonesien produziert mehr als 28 Millionen Tonnen Palmöl pro Jahr.

    Palmöl : Der Regenwald, aufs Brot geschmiert

    Palmöl geht uns alle an. Weil es fast überall drinsteckt. Doch seine Produktion bedroht wertvolle Lebensräume. Der WWF hat jetzt nachgefragt, wie sehr sich deutsche Unternehmen um Nachhaltigkeit kümmern.
  • Ein Zebrafinkenpaar in einem Käfig

    Liebe im Tierreich : Arrangierte „Ehen“ schaden Zebrafinken

    Zebrafinken finden sich nach langem Suchen zu liebevollen Pärchen zusammen. Was passiert, wenn man die Paare trennt und zu „Zweckehen“ mit ungeliebten Partnern neu zusammensetzt, haben jetzt deutsche Biologen herausgefunden.
  • Auch die Fledermaus lässt es sich schmecken und verdaut die Samen.

    Raffinierte Fledermäuse : Der Samen ist zum Fressen da

    Früchte laden zum Verspeisen ein. Ihre Samen oft mehr. Jedenfalls ist das bei Fledermäusen so: Sie verspeisen mehr als 85 Prozent der Proteine, Fette und Kohlenhydrate, die in den Samen stecken.
  • Plankton aus dem Pazifik: Vielzeller und Einzeller

    Plankton : Das Sehen von Bakterien lernen

    Die zu den Einzellern zählenden Dinoflagelatten sind ungewöhnliche Lebewesen. Sie besitzen sogar ein Sehorgan, das einem Auge gleich aus Hornhaut, Linse und Netzhaut besteht.
  • Einzigartige Auenlandschaft : Sumpfhuhn müsste man sein

    Vor zwanzig Jahren wurde das Untere Odertal in Brandenburg zum Nationalpark erklärt. Seitdem lässt man einen Teil der Auenlandschaft verwildern. Das geht nicht ohne Verluste ab.
  • Eingewanderter nordamerikanischer Ochsenfrosch frisst einen einheimischen brasilianischen Frosch.

    Kannibalismus : Ein Lurch zum Fressen

    Warum wir uns vom Bild des Mücken fressenden Teichbewohners verabschieden sollten. Frösche vergreifen sich immer mal wieder an Artgenossen - und die Schlimmsten kommen von draußen.