https://www.faz.net/-gwz-103mf

Primaten : Düstere Zukunft für die Affen

  • Aktualisiert am

Berggorilla im Kongo Bild:

Nach einer Studie der Internationalen Naturschutzunion ist fast die Hälfte aller Primatenarten vom Aussterben bedroht. Hauptursachen sind Bejagung und Zerstörung der Lebensräume. Nur bei wenigen Arten greifen Erhaltungsprogramme.

          1 Min.

          Die Zukunft sieht für viele Affenarten düster aus: Fast die Hälfte aller Primaten sind vom Aussterben bedroht, wie aus einer Studie der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) hervorgeht, die auf dem 22. Kongress der Primatologen in Edinburgh vorgestellt wurde. Diese Studie ist teil einer Untersuchung, die im Oktober auf dem Weltkongress der IUCN präsentiert werden wird.

          Nach den Angaben der Wissenschaftler stehen 300 von 634 Primatenarten auf der Roten Liste für bedrohte Tiere. Dabei machen laut der Studie vor allem die Zerstörung der Regenwälder und die zunehmende Jagd auf Primaten dem Tierbestand zu schaffen. Vor allem die Situation in Südostasien sei ernst: 90 Prozent der Affenarten in Vietnam und Kambodscha seien in Gefahr; sie würden vor allem gejagt, um in China für traditionelle Medikamente verarbeitet zu werden.

          Schutz für Primaten

          In ganz Asien seien 70 Prozent der Primaten vom Aussterben bedroht. Auch für Afrika zeichnet die IUCN ein deprimierendes Bild: Elf von dreizehn Stummelaffenarten seien dort bedroht.. Diese kleinen Affenarten drohen nach IUCN-Angaben noch eher auszusterben als größere Vertreter wie Gorillas oder Bonobos.

          IUCN-Vertreter fordern deshalb einen sofortige Unterbindung der Jagd auf Primaten und einen effektiveren Schutz ihrer Lebensräume. Nach der Studie gibt es aber nicht nur schlechte Nachrichten. Einige Primatenarten haben sich dank der Erhaltungsprogramme erholen können. In Brasilien seien zwei Tamarinarten erfolgreich vor dem Aussterben bewahrt worden. Auch die Berggorillas haben sich laut IUCN im geschützten Hochland von Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo wieder vermehrt und könnten bald von „vom Aussterben bedroht“ auf „gefährdet“ heruntergestuft werden. Vor weniger als einem Jahr hatte eine Kommission von Primatenspezialisten der Internationalen Naturschutzunion berichtet, 29 Prozent aller Affenarten seien vom Aussterben bedroht.

          Weitere Themen

          Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt

          Im Sommer steht einigen die Hitze bis ins Haus. Dabei lässt es sich in den eigenen vier Wänden leicht abkühlen. Mit einfachen Methoden verwandelt sich der Wohnbereich zur perfekten Abkühlung.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.