https://www.faz.net/-gwz-84wvy

Paläontologie : Die älteste Schildkröte der Welt

  • -Aktualisiert am

Die Opaschildkröte Pappochelys dürfte einer kräftig gebauten Echse ähnlich gesehen haben. Bild: SMNS, Rainer Schoch

Forscher haben bei Schwäbisch Hall das älteste Fossil einer Schildkröte gefunden. Damit ist klar, dass die Abstammungsgeschichte der Schildkröten neu geschrieben werden muss

          1 Min.

          Eine 240 Millionen Jahre alte versteinerte Schildkröte rückt die Evolution der Tiere in ein neues Licht. Bisher wurde ihre Abstammung wegen fehlender Fossilien kontrovers diskutiert. Die nun gefundene versteinerte Schildkröte mit dem passenden Namen Pappochelys, zu deutsch Opaschildkröte, widerlege die Hypothese, dass die Tiere von Dinosauriern abstammten. Das berichten Wissenschaftler vom staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart in der Zeitschrift „Nature“. Eine Analyse des versteinerten Skeletts zeige vielmehr, dass Schildkröten näher mit Echsen verwandt sind.

          Viele Funde von Pappochelys bestehen aus zerlegten Skeletten, die vermutlich von Raubtieren zerbissen oder verschlungen und wieder ausgespien wurden

          Der „Missing Link“

          Bisher galt die 220 Millionen Jahre alte Schildkröte Odontochelys als älteste Schildkröte. Ein 260 Millionen Jahre altes Reptilien-Fossil zeigte zwar ähnliche Merkmale im Körperbau wie Odontochelys, eine Verwandtschaft der beiden konnte aber nie eindeutig nachgewiesen werden. Die Entstehung des Schildkröten-Bauplans sei lange im Dunkeln geblieben, erklären die Wissenschaftler.  Mit dem aktuellen Fund schließe sich ein „Missing Link“ in der Abstammungsgeschichte der Schildkröte.

          Der Fund der etwa 20 Zentimeter großen Opaschildkröte liefert nach Ansicht von Rainer Schoch und seinen Kollegen  wichtige Hinweise auf die Entstehung des Bauchpanzers. Dieser sei durch das mehrfache Verschmelzen von Bauchrippen entstanden. Einen Rückenpanzer habe die Ur-Schildkröte allerdings noch nicht gehabt. Die schweren Bauchrippen deuteten zudem darauf hin, dass das Tier tiefer tauchen und länger unter Wasser bleiben konnte als gewöhnliche Echsen und heutige Schildkröten. Sie lebte vermutlich an einem Süßwassersee. Der Schädel von Pappochelys weise zwei große Löcher auf, außerdem habe die Ur-Schildkröte noch Zähne gehabt - heutige Arten sind zahnlos.

          Weitere Themen

          Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt

          Im Sommer steht einigen die Hitze bis ins Haus. Dabei lässt es sich in den eigenen vier Wänden leicht abkühlen. Mit einfachen Methoden verwandelt sich der Wohnbereich zur perfekten Abkühlung.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.