https://www.faz.net/-gwz-87f6w

Baumzählung : Mehr als drei Billionen Bäume bevölkern die Erde

  • -Aktualisiert am

Drei Billionen Bäume bevölkern die Erde. Bild: dpa

In einer Studie wurde die Anzahl aller Bäume auf unserem Planeten ermittelt. Die Ergebnisse sind überraschend.

          Sie sind die Lunge unseres Planeten. Ohne die zahlreichen Wälder wäre eine lebensfreundliche Atmosphäre auf der Erde nicht möglich. Der wichtigste Bestandteil eines Waldes sind zweifelsohne die Bäume. Doch wie viele gibt es davon überhaupt weltweit? Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt nachgerechnet.

          Angesichts der Abholzung und des Klimawandels ist die Zahl der Bäume eine wichtige Frage. Forscher um Thomas Crowther von der Yale University in New Haven haben nun mithilfe von Satellitenbildern, örtlichen Bestandsaufnahmen und Modellrechnungen eine Antwort gefunden: Danach wachsen mehr als drei Billionen Bäume auf der Erde. Global entspräche das einer Anzahl von etwa 422 Bäumen pro Person. In früheren Schätzungen wurde von ungefähr 400 Milliarden Bäumen ausgegangen. Damit ist die in der Studie - die in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde- ermittelte Zahl achtmal so hoch. In Deutschland sind es etwa 100 Bäume pro Einwohner, ähnlich wie in Ungarn, China und der Dominikanischen Republik. Die höchste Pro-Kopf-Zahl an Bäumen hat Bolivien mit 5400.

          Der Mensch als einflussreichster Faktor

          Thomas Crowther erklärt, das sich die Zahl der Bäume seit den Ursprüngen der menschlichen  Zivilisation fast halbiert habe. „Bäume gehören zu den bedeutendsten Organismen der Erde und dennoch beginnen wir erst jetzt, ihre globale Ausdehnung und Verbreitung zu verstehen“, sagt er. Bäume speicherten große Menge an Kohlenstoff und seien essentiell für die Regulierung der Wasser- und Luftqualität auf unserem Planeten. Aufgrund dessen sei die Studie enorm wichtig für Hochrechnungen zum Klimawandel und des Kohlenstoffkreislaufes.

          Die positiven Effekte, die ein Wald mit sich bringt, würden in vielen Regionen jedoch vom Menschen zunichte gemacht, da solche Flächen für Landwirtschaft genutzt würden. Dadurch schrumpfe die Baumdichte je stärker die Bevölkerung wachse. Jedes Jahr fallen 15 Milliarden Bäume Abholzung und landwirtschaftlicher Rodung zum Opfer. Laut der Umweltschutzorganisation WWF könnte deshalb bis zum Jahr 2030 eine Waldfläche fünfmal so groß wie Deutschland verloren gehen.

          Tropen flächenmäßig größte Wälder

          Der jüngsten Hochrechnung zufolge bilden die Tropen mit 43 Prozent die mit Abstand größten Waldflächen auf der Welt. Überraschenderweise aber nicht die dichtesten. Die nördlichen Wälder der subarktischen Regionen von Russland sowie die Wälder in Skandinavien und Nordamerika sind Spitzenreiter in punkto Baumdichte. So könne man die Dichte eines Waldes schon allein aufgrund des vorherrschenden Klimas einer Region bestimmen, schreiben die Forscher in „Nature“.

          „Die Analyse von Crowther und seinem Team ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer dringend notwendigen Quantifizierung der Baumverbreitung, welche für eine Vielzahl weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen verwendet werden kann“, erklärt Geowissenschaftler Matthew Hansen von der University of Maryland. Wie wichtig die Ergebnisse der Studie sind, wird sich vor allem in weiteren Prognosen zum Klimawandel zeigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir können Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.