https://www.faz.net/-gwz-xuse

Marine Census : Volkszählung im Meer nach zehn Jahren beendet

  • -Aktualisiert am

Das Forschungsprojekt „Census of Marine Life“ stellt seine Ergebnisse vor. Rund eine Viertelmillion Arten wurden von 2700 Forschern aus 80 Ländern wissenschaftlich erfasst. Das entspricht schätzungsweise einem Viertel aller Meeresbewohner.

          1 Min.

          Von Volkszählungen erwartet man gemeinhin keine spektakulären Ergebnisse. Der Zensus indessen, über den Wissenschaftler am Montag in London berichtet haben, ist voller neuer Erkenntnisse. Allerdings wurde ein ganz besonderes Volk gezählt, nämlich das der Organismen in den Weltmeeren. Bei diesem „Census of Marine Life“ ging es naturgemäß nicht um die Zahl der Individuen, sondern vorrangig um die Artenvielfalt und das Verbreitungsgebiet der jeweiligen Spezies.

          Die Resultate sind beeindruckend: Rund eine Viertelmillion Arten sind jetzt wissenschaftlich erfasst. Viele, die bisher verschiedene Namen hatten, lassen sich nun eindeutig zuordnen. Die Liste umfasst zudem etwa 1200 vorher unbekannte Spezies. Mit 19 Prozent aller jetzt beschriebenen Arten dominieren die Krebstiere. Auf Fische entfallen zwölf Prozent, auf Algen und andere Pflanzen zehn Prozent. Den geringsten Anteil zur Artenvielfalt, ein Prozent, steuern die Manteltiere bei. Die überwältigenden Artenzahlen, die in London präsentiert wurden, können freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass schätzungsweise Dreiviertel aller marinen Spezies immer noch ihrer Entdeckung harren.

          2600 neue Publikationen über die Meereswelt

          Die Ozeane machen schätzungsweise 95 Prozent der gesamten Biosphäre aus. So gigantisch dieser Wasserkörper ist – das Wissen über die in ihm vorkommenden Lebensformen war stets recht dürftig. In den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war eine Reihe von Meeresforschern nicht länger bereit, sich damit abzufinden. Sie begannen, Pläne für eine Bestandsaufnahme des marinen Lebens zu schmieden. Eine Gruppe von rund 200 Forschern warb für jenes ehrgeizige Vorhaben, das als „Census of Marine Life“ im Jahr 2000 tatsächlich in Angriff genommen wurde. Zehn Jahre lang erfolgten umfassende Untersuchungen in den 25 wichtigsten Meeresgebieten der Erde. Zu vermelden sind jetzt 540 Expeditionen und mehr als 2600 wissenschaftliche Publikationen. Insgesamt beteiligten sich rund 2700 Forscher aus 80 Ländern. Die Kosten beliefen sich auf 650 Millionen Dollar.

          Drachenfisch (lat. Name wurde nicht genannt)

          Weitere Themen

          Die Mutter der Katastrophen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Ein Mitarbeiter versprüht Desinfektionsspray an einem Bahnhof in Wuhan.

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.