https://www.faz.net/-gwz-84e63

Obstschädling aus Asien : Experten sehen Massen-Vermehrung der Kirschessigfliege

  • Aktualisiert am

Experte warnt vor einer massenhaften Vermehrung: Kirschessigfliege Bild: dpa

Schon im vergangenen Jahr hat die aus Asien eingewanderte Kirschessigfliege hessischen Winzern und Obstbauern erhebliche Sorgen bereitet. Nun warnt ein Experte vor einer massenhaften Vermehrung des Schädlings.

          1 Min.

          Die schädliche Kirschessigfliege macht sich in Hessen breit. „Es muss davon ausgegangen werden, dass es - bedingt durch das frühe Auftreten und die für den Schädling optimalen Witterungsbedingungen - auch in diesem Jahr zu einer Massenvermehrung kommen wird“, erklärte Christoph Hoyer vom Pflanzenschutzdezernat des Regierungspräsidiums Gießen.

          Es sei schwierig, Schäden für die laufende Saison vorauszusagen. Inwiefern die bald zur Ernte anstehenden Kirschen und Himbeeren betroffen sein werden, müsse man abwarten. Immerhin: Erdbeeren blieben einer Mitteilung zufolge bislang verschont.

          Die aus Asien eingewanderte Fruchtfliegenart legt ihre Eier in reife Früchte, die daraufhin aufplatzen und faulen. Vergangenes Jahr waren insbesondere Brom- und Himbeeren, Kirschen, aber auch Holunder, Weintrauben oder Pflaumen von dem Schädling betroffen.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.