https://www.faz.net/-gwz-vbv8

Jangtse-Delfin : Keine Nachricht mehr vom Baiji

  • -Aktualisiert am

Lebwohl, Baiji: Der Flussdelfin gilt jetzt offiziell als ausgestorben Bild: picture-alliance/ dpa

Die Suche nach lebenden Exemplaren des chinesischen Flussdelfins ist erfolglos zuende gegangen. Früher tummelte er sich im Jangtsekiang. Er ist vermutlich die erste Walart, die durch menschliche Aktivitäten ausgestorben ist.

          1 Min.

          Der chinesische Flussdelfin (Lipotes Vexillifer), auch Jangtse-Delfin oder Baiji genannt, ist vermutlich die erste Walart, die in Folge menschlicher Aktivitäten ausgestorben ist. Eine intensive, sechs Wochen lange Suche mit mehreren Schiffen im vergangenen November und Dezember, bei der auch nach akustischen Hinweisen gefahndet wurde, ist jedenfalls erfolglos geblieben. Das berichtet jetzt eine Forschergruppe in den „Biology Letters“ der Royal Society.

          Der Baiji, ein Süßwasserdelfin, der früher im Mittel- und Unterlauf des Jantsekiangs und im benachbarten Fluss Qiantang in Ostchina anzutreffen war, ist schon lange zu den seltensten und am meisten bedrohten Säugetierarten gezählt worden.

          2002 das letzte Foto

          Im Qiantang ist der chinesische Flussdelfin schon seit ungefähr 50 Jahren nicht mehr gesehen worden. In der Zeit von 1979 bis 1981 wurde die Zahl der Individuen im Jangtsekiang auf rund vierhundert geschätzt. Damals fanden viele Exemplare als Beifang beim Fischen den Tod. Auch andere kleine Walarten werden auf diese Weise unbeabsichtigt dezimiert.

          In der Zeit von 1997 bis 1999 wurde die Zahl der übrig gebliebenen Baijis nach intensiven Suchen auf dreizehn geschätzt. Danach gab es nur noch zwei verlässliche Hinweise auf ihre Existenz. 2001 wurde ein gestrandetes schwangeres Weibchen gefunden, und 2002 wurde ein letztes Mal ein lebendes Exemplar fotografiert. Vereinzelte „Sichtungen“ von Fischern konnten nicht verifiziert werden.

          Weitere Themen

          Skype für die Seele

          Psychotherapie trotz Covid-19 : Skype für die Seele

          Corona zehrt an den Nerven. Besonders schwer ist diese Zeit für Menschen, die schon unter Depressionen oder Angststörungen leiden. Wie funktioniert Psychotherapie in Zeiten der Pandemie?

          Topmeldungen

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.
          Fußballstar Cristiano Ronaldo hilft in der Corona-Krise.

          Fußballstar und Corona-Krise : Die andere Seite des Cristiano Ronaldo

          Viele denken beim Fußballstar aus Portugal an seine divenhaften Posen. Doch Cristiano Ronaldo ist mehr. Ausgerechnet die Corona-Pandemie führt der Welt das nun vor Augen. Allerdings stellt sich dabei eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.