https://www.faz.net/-gwz-6wf9y

Insektenreich : Gesichtskontrolle im Wespennest

  • -Aktualisiert am

Konterfeis von Wespen der Art Polistes fuscatus. Bild: dpa

Wespen, so bedrohlich sie manchen auch erscheinen mögen, verfügen über eine unglaubliche Fähigkeit. Sie können ihre Artgenossen anhand besonderer Gesichtszüge unterscheiden.

          1 Min.

          In einer Gruppe von Menschen ein bekanntes Gesicht zu erkennen, fällt meist nicht schwer. Neurobiologisch betrachtet handelt es sich aber um eine erstaunliche Hirnleistung. Umso verblüffender ist es, dass auch manche Wespen ihre Artgenossen anhand besonderer Gesichtszüge unterscheiden können, obwohl die Größe ihres Gehirns weniger als ein Millionstel derjenigen des Menschen beträgt. Elizabeth Tibbetts und Michael Sheehan von der University of Michigan in Ann Arbor haben diese Fähigkeit vor einiger Zeit bei Feldwespen der Art Polistes fuscatus entdeckt. Die in komplexen sozialen Verbänden mit mehreren Königinnen lebenden Insekten warten mit überraschend unterschiedlichen Gesichtszügen auf. Diese Individualität dürfte unnötigen Auseinandersetzungen um die Rangordnung vorbeugen. Neue Experimente der amerikanischen Forscher weisen jetzt darauf hin, dass die Wespen sogar über einen speziellen Blick für Gesichter verfügen.

          Ein ausgeklügelter Parcours

          Für die Untersuchungen wurde jeweils eine weibliche Polistes-Wespe in eine winzige, flache Kammer gebracht. Ein schwacher elektrischer Strom ließ dort kein Wohlbefinden aufkommen. Am Ende der Kammer befand sich links und rechts eine Nische, in die das Insekt krabbeln konnte. Den Eingang zierte jeweils das individuelle Konterfei einer Artgenossin. Nur eine der beiden Nischen bot Zuflucht vor der lästigen Elektrizität. Wie Sheehan und Tibbetts in der Zeitschrift "Science" (Bd. 334, S. 1272) berichten, lernten die Wespen schnell, welches Gesicht die erhoffte Ruhe verhieß. Brachten die Forscher das entsprechende Bild an der gegenüberliegenden Nische an, schlugen die Insekten diese Richtung ein. Zwischen geometrischen Mustern oder Bildern von Raupen vermochten die Wespen bei weitem nicht so gut zu unterscheiden. Das traf auch auf entstellte Wespengesichter zu, auf denen man etwa die Antennen wegretuschiert hatte. Feldwespen einer anderen Art (Polistes metricus) fehlt die besondere Fähigkeit zur Gesichter-Erkennung. Sie benötigen sie auch nicht, denn sie leben in vergleichsweise übersichtlichen Kolonien mit einer einzigen Königin.

          Weitere Themen

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.