https://www.faz.net/-gwz-t2ip

Insekten : Holzböcke lieben es feucht

  • -Aktualisiert am

Auf der Suche nach einer kräftigen Mahlzeit: Zecke auf Menschenhaut Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zecken brauchen nur eine Mahlzeit pro Lebensphase. Um ein passendes Opfer zu finden, warten sie den Großteil ihres Lebens. Manchmal werden sie aber auch aktiv und steuern vielversprechende Duftquellen an.

          Zecken sind dafür berüchtigt, beim Blutsaugen gefährliche Krankheitserreger zu übertragen. Unliebsam anhänglich sind sie jedoch nur kurzzeitig. Denn in allen drei Lebensphasen - als Larve, Nymphe und ausgewachsenes Tier - kommen sie jeweils mit einer einzigen Mahlzeit aus. Den größten Teil ihres Lebens verbringen sie damit, auf ein passendes Opfer zu warten. Dabei legen sie sich nicht nur geduldig auf die Lauer, sondern bisweilen steuern sie auch aktiv vielversprechende Duftquellen an. Das haben unlängst Emily Crooks und Sarah Randolph von der University of Oxford beim Holzbock (Ixodes ricinus) beobachtet. Diese Zeckenart ist in Europa weit verbreitet.

          Holzböcke sitzen, die Vorderbeine erwartungsvoll ausgebreitet, mitunter tagelang an exponierten Stellen, zum Beispiel oft an der Spitze von Grashalmen. Früher oder später müssen sie jedoch wieder zum Erdboden hinabklettern, um dort ihre schwindenden Wasserreserven aufzutanken. Für das Studium der Mobilität am Boden setzten die Wissenschaftlerinnen sogenannte Nymphen ein. Diese jugendlichen Zecken, die sich nach einer Blutmahlzeit zum ausgewachsenen Holzbock häuten, sind nicht größer als ein Stecknadelkopf. In Behältnissen aus durchsichtigem Kunststoff einquartiert, blieben manche einfach regungslos sitzen. Die meisten wanderten jedoch binnen eines Tages mehr als zehn Zentimeter umher, unter Umständen durchaus zielstrebig.

          Hundegeruch lockt Zecken an

          Ein Gradient mit zunehmender Luftfeuchtigkeit erwies sich als attraktiv, wenn die Zecken unter Wassermangel litten. Ein Stückchen Mullbinde, das Hundegeruch verströmte, lockte wohlgenährte Exemplare ebenso an wie ausgehungerte ("The Journal of Experimental Biology", Bd. 209, S. 2138). Vermutlich kann sich ein Holzbock auf diese Weise an vielbegangenen Pfaden oder Wildwechseln postieren.

          Bei Menschen gefürchtet: Warnschild in Zecken-Risikogebiet

          Allerdings waren die Zecken nur in feuchter Luft zu langen Fußmärschen in Richtung der verheißungsvollen Duftquelle bereit. In freier Wildbahn sind Zecken ebenfalls darauf bedacht, beim Umherkrabbeln nicht auszutrocknen. Gewöhnlich wählen sie für ihre Ausflüge deshalb die Abendstunden. Dank der niedrigen Umgebungstemperatur verlieren sie dann relativ wenig Wasser, obwohl sie bei körperlicher Anstrengung kräftig durchatmen müssen.

          Sinneszellen als Augenersatz

          Daß die Holzböcke dabei auf Licht reagieren, fanden Wissenschaftler der Universität Neuenburg heraus, als sie den Hell-Dunkel-Zyklus von 24 auf 12 Stunden verkürzten ("The Journal of Experimental Biology", Bd. 206, S. 1809). Unbeirrt setzten sich die meisten Tiere auch weiterhin dann in Bewegung, wenn die Beleuchtung schwächer wurde.

          Ein Holzbock hat zwar keine Augen im Kopf. Bei detaillierten anatomischen Untersuchungen stießen die Schweizer Forscher jedoch auf spezielle Sinneszellen, die über die Lichtintensität Auskunft geben. Wie an einer Perlenschnur aufgereiht, sitzen jeweils zwanzig solche lichtempfindlichen Zellen am linken und am rechten Rand des Zeckenkörpers. Nicht nur die Nymphen, auch die Larven und ausgewachsenen Tiere sind derart ausgestattet. Letztere könnten einen zusätzlichen Nutzen daraus ziehen, daß sie sich pünktlich bei Einbruch der Dunkelheit auf Wanderschaft begeben: Wenn Weibchen und Männchen zur selben Zeit am Waldboden unterwegs sind, dürften die Erfolgschancen bei der Partnersuche steigen.

          Weitere Themen

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.