https://www.faz.net/-gwz-sg7k

Grundkurs in Soziobiologie (3) : Rudel rund ums runde Leder

  • Aktualisiert am

Dieser Verlust wird offensichtlich nicht gut verkraftet. Die neuronalen Schaltkreise (Experten sprechen auch gern von Darwinischen Algorithmen, um das etwas altbackene Wort Instinkt zu vermeiden) für das Wir-Gefühl suchen Input. Das Gehirn braucht ganz offensichtlich die Selbstvergewisserung über das Wir, braucht zumindest einen Hauch von Ich-Entgrenzung. Und dies etwa nicht, weil es in der Moderne immer noch irgendwie funktional wäre, im Wir auf- und unterzugehen, nein, der Bedarf entsteht einfach nur deshalb, weil es die entsprechenden Programme des Gehirns gibt, die bedient werden wollen. Und wenn kollektivistische Religionen und ihre quasireligiösen säkularen Spielarten zumindest im Westen an Attraktivität verloren haben, bedarf es anscheinend der Kompensation. Deutschland und die Welt erlebt zur Zeit ein Lehrstück darüber, wie die Natur der Gesellschaft ihr Recht verlangt. Zum Glück gibt es Fußball!

„Selber denken“

Man kann sich den kollektivistischen Ritualen unterziehen und mitgrölen, ohne zugleich in den Verdacht dumpfer Gesinnung zu geraten. Man darf eine emotional tiefe und auch irrationale Affinität zu einer Mannschaft entwickeln und ausleben, ohne zugleich in den Verdacht zu geraten, als Mitläufer das Kantsche „Selber Denken“ an der Garderobe abgegeben zu haben. Man darf uniforme T-Shirts tragen, ohne sie Uniform nennen zu müssen. Man darf sich schminken, ohne von Kriegsbemalung reden zu müssen. Man kann überbordende moralische Entrüstung über das Fehlverhalten der anderen zeigen, ohne zugleich als humorlose Engstirne gelten zu müssen, und man darf die Gegner ridikülisieren und karrikieren, ohne daß dies zugleich einen Krieg auslöst (Ausnahmen sind allerdings bekannt). Kurz: Man kann sich im Fußball ganz einfach der Regression auf Rudelbildung hingeben - und das Ganze in wohliger Party-Laune.

Allerdings verhält es sich mit dem Wir-Gefühl und seinen Begleiterscheinungen ähnlich wie mit Hühneraugen. Normalerweise spielen sie keine Rolle. Man mag angesichts ihrer Seltenheit geradezu bezweifeln, ob es sie überhaupt noch gibt. Aber wie alle biologischen Merkmale, auch die der Psyche, werden sie nicht wirklich überwunden, sondern die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens ist eine Funktion der Umstände. Wehe, der Schuh drückt!

„Die Welt zu Gast bei Freunden“

Das Spiel mit dem Wir ist aber keineswegs so harmlos, wie man es gerne hätte. Und weil dies so ist, hat die Fifa-WM einiges an Authentizität verloren. Was als Freude an der Party die gute Stimmung bei der Rudelbildung belegt, ist nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite wird sichtbar in Sicherheitsmaßnahmen nie dagewesenen Ausmaßes, die dafür sorgen, daß die unfreundlichen Nebenwirkungen nicht sichtbar werden. Offensichtlich kann man nur computerverlesenen, namentlich bekannten Mitgliedern der Art Homo sapiens zutrauen, den Wettbewerb um einen letztlich harmlosen Pokal ohne unerwünschte Nebenwirkungen erleben zu können.

Und dieser Aufwand gilt nicht, wie man so häufig hören kann, der Unberechenbarkeit von wenigen Außenseitern, sondern er gilt ganz im Gegenteil der Berechenbarkeit der ganz normalen evolvierten Natur des Menschen, zu der auch eine leicht zu provozierende kollektive Gewaltbereitschaft gehört. Das Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ ist deshalb mindestens genausoviel Beschwörung wie eine freundliche Einladung. Freilich, es gibt natürlich eine Ästhetik des Fußballs, die zu genießen denjenigen vergönnt ist, die sie zu erkennen in der Lage sind, und dazu bedarf es nur eines Wir-Gefühls der harmlosen Variante.

Weitere Themen

Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

Topmeldungen

Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.