https://www.faz.net/-gwz-7r9yo

Alles im grünen Bereich : Warum man einen Garten haben sollte

Auch für Arbeiten im eigenen Garten gibt es Steuervorteile Bild: dpa

Ein Garten erdet, er ist Rückzugsort und hält das Ego in Schranken. Es gibt viele gute Gründe, zum Gärtner zu werden.

          Die letztgültige Antwort liefert das chinesische Sprichwort: Wenn du einen Abend lang glücklich sein willst, dann betrinke dich. Wenn du eine Woche lang glücklich sein willst, schlachte ein Schwein. Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, werde Gärtner. Aber es gibt noch ein paar andere Gründe. Und zwar abhängig vom Lebensalter.

          Jörg Albrecht

          Verantwortlich für das Ressorts „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Von Geburt an lernt man nirgends sanfter, auf die Schnauze zu fallen. Wer sich nie vor Regenwürmern geekelt hat, niemals in den Dornenbusch geraten oder über eine Baumwurzel gestolpert ist, hat es umso schwerer im späteren Leben. Niederlagen müssen früh trainiert werden.

          Gartenarbeit erdet

          Wo kommt man während der Pubertät dem anderen Geschlecht näher: im dunklen Technokeller oder im Schatten der Gartenlaube? Man kann darüber diskutieren, aber nicht im Ernst. Mit zwanzig dann in überfüllten Hörsälen, kein Geld in der Tasche, ehrgeizige Mitbewerber auf dem Weg nach oben – alles kein Vergnügen. Der Sinn mag nicht gerade danach stehen, Hecken zu stutzen oder schnurgerade Radieschen zu ziehen. Aber es wäre eine schöne Ablenkung. Gartenarbeit erdet. Zuverlässig.

          Mit dreißig hat man im besten Fall einen frühen Gipfel der Karriere erklommen und ist damit beschäftigt, weitere Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Das kostet Energie. Ein Garten würde helfen, das Ego in Schranken zu halten. Weil sich Giersch und Quecke einen Dreck darum kümmern, ob der Besitzer einen Dr. phil hat. Mit vierzig hat man so viel um die Ohren, dass kaum noch Zeit für Besinnung bleibt. Kinder, Hypothek, Scheidungsgedanken, dabei soll es noch weiter nach oben gehen, bis die Welt endlich offensteht. Steht sie nie, weil die Welt viel zu groß ist. Die Welt findet sich eher im Garten als auf dem Frankfurter Flughafen. Nur muss man das rechtzeitig erkennen.

          Der Garten als Rückzugsort

          Mitte fünfzig, die Zeit wird allmählich knapp. Alles wird man nicht mehr werden. Spätestens jetzt kommt die große Krise. Weitermachen wie bisher? Oder einen Gang runterschalten? In Krisenzeiten und schlaflosen Nächten hilft nichts so sehr wie der Rückzug in seinen privaten Gedächtnispalast, der durchaus ein sorgfältig aufgesetzter Komposthaufen oder ein gepflegter Rasen sein kann.

          Sechzig? Siebzig und älter? Da muss man erst mal hinkommen. Ist aber zu schaffen, wie jede neue Tournee der Rolling Stones vor Augen führt. Mick Jagger weiß die Freuden des britischen Landlebens seit Jahrzehnten zu schätzen. Nicht zuletzt deshalb hat er sich so gut gehalten. Ehe man uns nachruft, wir mögen in Frieden ruhen, können wir im Garten lernen, wie man in Frieden lebt.

          Weitere Themen

          Gruppenwechsel von A zu Null

          Blutspenden : Gruppenwechsel von A zu Null

          Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Blutgruppe von Blutkonserven nachträglich verändern. Das könnte drängende Probleme der Transfusionsmedizin lösen.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Neurologie : „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.