https://www.faz.net/-gwz-6zwa8

Genetik : Pferdefell klärt die Zuchtgeschichte

  • -Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Wissenschaftler untersuchten Haarproben von mehr als 300 Pferden und konnten so klären, wie die Zucht vor sechstausend Jahren in der eurasischen Steppe begann.

          Nachdem die Menschen vor sechstausend Jahren im Westen des heutigen Kasachstans und in der Ukraine damit begonnen hatten, Pferde zu zähmen, stockten sie ihre Zuchten immer wieder mit wilden Pferden aus der Steppe auf. Das belegen genetische Untersuchungen, deren Resultat ein internationales Forscherteam in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht hat (doi: 10.1073/pnas.1111122109 ). Die Forscher erklären damit widersprüchliche wissenschaftliche Ergebnisse aus der Vergangenheit: Archäologischen Funden zufolge begann die Domestizierung der Wildpferde in der westlichen eurasischen Steppe. Genetische Untersuchungen deuteten allerdings darauf hin, dass Wildpferde an vielen verschiedenen Orten gezähmt wurden. Die Autoren der neuen Studie untersuchten DNA aus Fellproben von 322 Arbeitspferden ohne Rassebezeichnung aus zwölf ländlichen Regionen - von Litauen über Kasachstan bis in die Mongolei.

          Dabei fanden sie nicht nur Belege für die Ansicht der Archäologen, sondern zeigten auch, dass die frühen Pferdezüchter immer wieder wilde Pferde aus lokalen Herden einkreuzten. Vor allem Stuten wurden hinzugezogen. Die Forscher vermuten, dass wilde Stuten besser händelbar waren als Hengste, was deren Bevorzugung erklärt - bei anderen Haustieren war es meist anders herum: Die ersten gezähmten weiblichen Tiere zeugten häufig noch Nachwuchs mit wilden männlichen Tieren. Die unterschiedlichen mütterlichen Linien bei den Pferden hatten die Annahme gestärkt, dass Pferde an verschiedenen Orten domestiziert worden waren.

          Weitere Themen

          Spielen mit den Klonen

          FAZ Plus Artikel: Gentechnik im Polo : Spielen mit den Klonen

          Adolfo Cambiaso gilt als weltbester Polo-Spieler. Nebenbei betreibt er ein lukratives Unternehmen: Pferde klonen. Auch für sein Team La Dolfin jagen bisweilen vier genetisch identische Exemplare der Wunderstute Cuartetera dem Ball nach.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.