https://www.faz.net/-gwz-7eck6

Forschung : Uraltes Säugetier mit Höckern auf den Zähnen entdeckt

  • Aktualisiert am

Kaum größer als eine Ratte, aber nicht ungefährlich: Megaconus mammaliaformis Bild: dpa

Forscher haben nach hundert Jahren das Rätsel um ein Säugetier gelöst, das seit Millionen von Jahren ausgestorben ist. Es hatte Höcker auf den Zähnen und Giftdrüsen an den Hinterläufen.

          1 Min.

          Wissenschaftler haben herausgefunden, wie ein längst ausgestorbenes Säugetier mit Höckern auf den Zähnen ausgesehen hat. Das Leichtgewicht namens Megaconus (Großer Höcker) hat wohl mit Giftdrüsen an den Hinterläufen seine Feinde abgewehrt. Das Tier war kaum größer als eine Ratte, wie die Experten in der Wissenschaftszeitschrift „Nature“ berichten.

          Bisher war den Forschern kaum mehr als die Zähne des Tieres bekannt. „Weit mehr als 100 Jahre rätselten Paläontologen, wie das dazugehörige Tier ausgesehen haben mag“, sagte Professor Thomas Martin vom Steinmann-Institut der Universität Bonn. Eine internationale Forschergruppe mit Bonner Beteiligung analysierte nun ein 165 Millionen Jahre altes vollständiges Skelett, das Einheimische im Nordosten von China gefunden hatten.

          Mit den Höckern auf den vorderen Backenzähnen hätten die Tiere pflanzliche Nahrung zerquetscht. Da sich die ursprünglichen Säugetiere vor allem von Insekten ernährten, handele es sich um die ungewöhnliche Spezialisierung des Gebisses. Spezialanpassungen seien also kein Privileg moderner Säugetiere, stellten Martin und Kollegen fest. „Säugetiere, die an der Basis der Tierevolution stehen, können eine hohe Spezialisierung aufweisen“, schloss Martin daraus.

          Aufgrund des Knochenbaus muss sich Megaconus gemächlich auf dem Boden fortbewegt haben. Trotzdem sei das etwa 250 Gramm leichte Tier mit seinen Giftdrüsen wohl keine leichte Beute für Feinde gewesen.

          Weitere Themen

          Die künstliche Sonne im Laserlabor

          Brennendes Fusionsplasma : Die künstliche Sonne im Laserlabor

          Die kontrollierte Kernfusion gilt als ein Weg, Energie klimaschonend und in großen Mengen zu gewinnen. An der National Ignition Facility in Livermore ist man dem Ziel jetzt einen großen Schritt näher gekommen.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.