https://www.faz.net/-gwz-84ckn

Botschaft von T. Rex : Überraschungsfund in Dino-Knochen

  • -Aktualisiert am

T. Rex Bild: dpa

Von morgen an halten die Hauptdarsteller des Films „Jurassic World“ die Kinowelt in Atem. Oder bald als Klon auch in Wirklichkeit? Englische Forscher haben bei der Suche nach dem Erbgut der Dinosaurier 75 Millionen Jahre alte fossile Knochen analysiert.

          1 Min.

          Beim Anblick der gewaltigen, messerscharfen Zähne des T. Rex wird sich so mancher junge Kinobesucher morgen vermutlich in seinen Sessel vergraben – „Jurassic World“, der vierte Teil der Filmreihe „Jurassic Park“, kommt in die Kinos. Was der Phantasie von Hollywood-Regisseuren entsprungen ist, ist immer wieder Anlass für Diskussionen: Wie nah ist die cineastische Vorstellung der Wirklichkeit? Lässt sich aus dem Genom von Dinosauriern tatsächlich ein Klon der Urtiere produzieren?

          Fossiler Dino-Knochen

          Dieser Frage sind nun auch Wissenschaftler  vom Imperial College in London nachgegangen. Sie haben acht 75 Millionen Jahre alte Dinosaurierknochen untersucht, die man vor zehn Jahren in Kanada gefunden hatte. Die Forscher um Sergio Bertazzo entdeckten in den fossilen Knochen biologische Spuren von Dinosaurien, die während der Kreidezeit lebten. Und das, obwohl die Versteinerungen nicht einmal besonders gut erhalten waren.

          Keine Spur vom Dino-Genom

          Mit einem Massenspektrometer identifizierten sie Proteine wie mineralisierte Gewebefasern und kleinere biologische Strukturen, die den roten Blutkörperchen von Emus ähneln.

          Fossile Gewebefasern

          Der Fund hat die Forscher überrascht, denn bisher glaubte man, dass sich Eiweißmoleküle in Fossilien spätestens nach vier Millionen Jahren nach dem Tod eines Lebewesens abbauen. Was Bertazzo und seine Kollegen allerdings nicht gefunden haben: Spuren von Dinosaurier-DNA. Danach suchen Wissenschaftler schon seit langem, bisher jedoch ohne Erfolg.

          Die Forscher sind aber zuversichtlich, noch in anderen Dinosaurierknochen, die weltweit in den Museen lagern, weitere wichtige biologische Spuren zu entdecken. Man müsse nur viele verschiedene Untersuchungsmöglichkeiten anwenden, um selbst in schlecht konservierten, 75 Millionen Jahre alten Knochen etwas zu entdecken, schreiben die Forscher in der Zeitschrift „Nature Communication“. Die Suche nach dem Erbgut der Dinosaurier geht damit weiter – und auch die Phantasie der Hollywood-Regisseure wird beflügelt.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Daten fressen Erde auf

          Bald auch digitale Apokalypse? : Daten fressen Erde auf

          Die Computerisierung der Welt strapaziert nicht nur unsere Köpfe, sie krempelt den ganzen Planeten auch materiell und energetisch um, meint ein Mathematiker. In ein paar Generationen ersticken wir an unseren Bits. Eine Glosse zur angekündigten „Informationskatastrophe“.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.