https://www.faz.net/-gwz-x5ks

Evolutionsbiologie : Geburt einer Elefanten-Art

Asiatischer Elefant: Bildet er eine neue Art aus? Bild: AP

Genetische Unterschiede machen sich nach bisherigen Erkenntnissen zuerst bei den männlichen Tieren bemerkbar. Berliner Forscher haben eine solche Veränderung nun bei asiatischen Elefanten registriert. Werden wir Zeugen der Geburt einer neuen Elefanten-Art?

          Er ist mächtig stark und langlebig, ein muskelbepackter Koloss - immerhin das größte Landsäugetier auf Erden. Und als solcher macht er sich auch seit Generationen nützlich für den Menschen. Aber mit einem Fortpflanzungszyklus von gut zwanzig Jahren ist er nicht gerade das, was man einen „schnellen Brüter“ im evolutionsbiologischen Sinne nennen könnte. Dennoch werden wir möglicherweise gerade Zeugen, wie sich der Stammbaum des Asiatischen oder Indischen Elefanten in zwei Arten aufspaltet. Berliner Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung glauben das jedenfalls aus ihren Genanalysen an 78 frei lebenden Elefanten in Thailand herauslesen zu können.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Gruppe um den Evolutionsgenetiker Jörns Fickel ist einer Frage nachgegangen, die viele Elefantenforscher seit Jahren beschäftigt: Im Erbgut der in zahlreiche Einzelpopulationen verteilten rund 50.000 Wildtiere hatte man zwei Linien festgestellt. Die Individuen jeder der Gruppen wiesen jeweils ähnliche Gensequenzen auf. Das betraf aber lediglich das Genmaterial in den als Mitochondrien bezeichneten Zellorganellen.

          Männliche Elefanten geben den Ausschlag

          Fickel und seine Kollegen haben jetzt gezeigt, dass diese Einteilung in zwei deutlich zu unterscheidende Gruppen auch im Genom des Zellkerns möglich ist - allerdings ausschließlich in dem der männlichen Elefanten. Offenbar verpaaren sich die Bullen statistisch deutlich häufiger innerhalb der eigenen genetischen Untergruppe - und das, obgleich sie durchaus in einer Herde mit den Bullen der anderen Gruppe zusammenleben. Von welchen Merkmalen sie sich bei der Partnerwahl leiten lassen, weiß man noch nicht. Jedenfalls zeigen die beiden Gruppen äußerlich bisher keinerlei Unterscheidungsmerkmale.

          Elefanten-Reiter im Dschungel von Laos

          Aber die Beobachtung, dass genetische Unterschiede zuerst bei Männchen auftreten, deckt sich mit zahlreichen Befunden der Evolutionsforschung und der Theorie für den frühen Beginn der Artbildung, die der Evolutionsbiologe und Genetiker J.B.S. Haldane vor Jahrzehnten aufgestellt hatte. Das macht die Biologen zuversichtlich, dass ihre Prognose der Artaufspaltung zutrifft - sollten die Säuger nicht vorher ausgerottet werden. Mit den neuen Befunden steigt nach Überzeugung der Leibniz-Forscher auch der Aufwand, der zur Erhaltung des Asiatischen Elefanten insbesondere in Zoos betrieben werden muss. Gentests sollten jetzt sicherstellen, dass die beiden Untergruppen gleichermaßen geschützt und zugleich vor allzu starker Inzucht geschützt werden.

          Weitere Themen

          Böses Ei, gutes Ei

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.