https://www.faz.net/-gwz-822ac

Verhaltensforschung : Nur klettern können sie nicht

  • Aktualisiert am

Der Afrikanische Elefant (Loxodonta africana) ist das größte lebende Landsäugetier. Aktuell wird sein Bestand auf rund 600 000 Exemplare geschätzt. Bild: INTERFOTO

Fürchten sich Elefanten vor Mäusen? Haben sie wirklich ein Elefantengedächtnis? Interview mit einem Fachmann über Linksrüssler, Sauftouren und andere Faibles der Dickhäuter.

          6 Min.

          Herr Kurt, in Indien wurde kürzlich ein Elefant nach fünfzig Jahren von seinen Ketten befreit und soll vor Freude geweint haben. Eine Zeitungsente?

          Ich kenne die Geschichte auch nur aus der Presse. Aber ich halte sie für plausibel. Dass Elefanten manchmal die Tränen kommen, habe ich selbst beobachtet.

          Worüber weinen Elefanten?

          Zum Beispiel wenn ein naher Verwandter stirbt. Afrikanische Elefanten veranstalten sogar ein Art Beerdigung. Sie tragen Äste herbei, um Verstorbene damit zu bedecken. Asiatische Elefanten wiederum verstreuen die Knochen verstorbener Angehöriger in alle Himmelsrichtungen.

          Warum das?

          Gute Frage. Viele Tiere in Savanne und Regenwald fressen Knochen, Stachelschweine etwa und zahlreiche andere Nagetiere. Manche Forscher vermuten daher, dass Elefanten die Gebeine ihrer Ahnen verstecken wollen, um sie vor Leichenfledderei zu schützen. Ich bin da eher skeptisch. Keiner weiß wirklich, warum sie diese Rituale pflegen.

          Ist das berühmte Elefantengedächtnis so gut wie sein Ruf?

          Dr. Fred Kurt  ist ein Schweizer Verhaltensforscher. Im Haupt-Verlag ist sein Buch „Von Elefanten und Menschen“ erschienen.

          Leitkühe von Elefantenherden können sich die Stimmen Dutzender Artgenossen aus vielen verschiedenen Familien einprägen. Und Langzeitstudien zeigen, dass sie sich das bis zu vierzig Jahre lang merken. Treffen Menschen nach Jahrzehnten einen Jugendfreund zufällig wieder, haben sie meist Schwierigkeiten, die Person richtig einzuordnen. Für Elefanten ist das kein Problem.

          Erstaunlich. Elefanten fressen fast den ganzen Tag über. Wozu brauchen sie ein so gutes Gedächtnis?

          Diese Tiere leben in riesigen Gebieten von mehreren hundert Quadratkilometern. Und etwa alle sieben Jahre fällt zum Beispiel in Sri Lanka der Monsun aus. Dann sind die erfahrenen Kühe gefragt, die sich erinnern können, wo es früher auch während Dürreperioden noch Wasser und Futter gab.

          Stimmt es, dass die Leitkühe in Krisenzeiten Konferenzen abhalten?

          Jeder Elefanten-Clan eines Gebiets schickt eine weise, alte Elefantin zu diesen Treffen. Diese Leitkühe stellen sich im Kreis auf, strecken die Köpfe zusammen und einigen sich irgendwie auf eine Route. Nach einer Weile kehren sie zu ihren Clans zurück und geben das Signal zum Aufbruch. Dann marschieren sie ihren Herden wie Feldherrinnen voraus, den Gebieten mit den Notvorräten entgegen.

          Wenige Menschen wissen so viel über Elefanten wie Sie. Wie kommt man zu diesem Spezialgebiet?

          Mir wurde das in die Wiege gelegt. Meine Tante schenkte mir, als ich ein Baby war, statt eines Teddybären einen Stoffelefanten. Ich nannte ihn Nuri. Wenn ich mal zum Doktor musste, und er kam mit, hatte ich keine Angst. Als Gymnasiast half ich später die Sommerferien über beim „Zirkus Knie“ das Elefantenzelt auszumisten und konnte beobachten, wie der legendäre Elefantentrainer Josef Hack den Tieren ganz ohne Zwang Kunststücke beibrachte. Mit viel Geduld und Karotten als Belohnung.

          Fürchten sich Elefanten wirklich vor Mäusen?

          Nein. Ich habe das einmal selbst überprüft und zahlreiche Mäuse im Elefantenzelt freigelassen. Die Elefanten hatten überhaupt keine Angst. Neugierig schnupperten sie mit dem Rüssel an den kleinen Besuchern.

          In Ihren ersten wissenschaftlichen Studien ging es um den Schlaf der Elefanten.

          Richtig. In den 1970er Jahren glaubten viele Experten noch, dass Elefanten keinen Schlaf im Liegen brauchen. Wir haben dann aber nachgewiesen, dass diese Tiere etwa gleich viel schlafen wie Menschen: rund acht Stunden. Am liebsten legen sie sich kurz nach Mitternacht hin und pennen bis nach Sonnenaufgang. Manche häufen sich in der Wildnis sogar ein Kopfkissen aus Blättern auf.

          Gebrauchen Elefanten auch Werkzeuge, so wie Menschenaffen?

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.