https://www.faz.net/-gwz-8c1sf

Chamäleons : Die flinken Zungen der Kletterkünstler

  • Aktualisiert am

Von null auf 100 in nur einer hundertstel Sekunde: Besonders die kleinsten Chamäleons haben die schnellsten Zungen. Jede Beute ist da chancenlos.

          Die kleinsten bekannten Chamäleons der Welt haben offenkundig auch die schnellsten Zungen. Binnen einer Hundertstelsekunde schafften es die daumengroßen Reptilien mit dem wissenschaftlichen Namen Rhampholeon spinosus, ihre Zunge von null auf 97 Stundenkilometer zu beschleunigen. Das schrieben Forscher der Brown University im US-Bundesstaat Rhode Island in der Zeitschrift „Scientific Reports“. Die Zungen beschleunigten 264 Mal so stark wie die Erdanziehungskraft auf ein Objekt, dass sich im freien Fall befindet.

          Die Leistungskraft der Zungenapparates wird mit 14.040 Watt pro Kilogramm angegeben, was nur ein Salamander übertreffen könne. Der an der Studie beteiligte Biologe Christopher Anderson nannte als Motivation für die Untersuchung: Er habe die Studie gemacht, weil die Zungenkraft des kleinsten Chamäleons der Welt nie zuvor gemessen worden sei. „Kleinere Arten haben eine größere Leistungsfähigkeit als größere“, lautet sein Fazit. Die Zunge des Chamäleons ist gut zweieinhalb Mal so lang wie der Körper des Tieres. In nur 20 Millisekunden kann das Chamäleon Rhampholeon spinosus damit seine Beute fangen.

          Weitere Themen

          „Wie Pac-Man“

          Schwarzes Loch frisst Neutronenstern : „Wie Pac-Man“

          Forscher jubilieren: Sie sind sich ziemlich sicher, erstmals beobachtet zu haben, wie ein Schwarzes Loch einen Neutronenstern verschlingt. Falls dem nicht so sei, existiere eine kleine, aber ebenfalls „faszinierende Möglichkeit“, was sich abgespielt haben könnte.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.