https://www.faz.net/-gwz-7k0tc

Bonobos : Nur fernab der Menschen fühlen sie sich wohl

  • -Aktualisiert am

Bonobo-Baby Bild: ZB

Die bislang größte Studie zu den Verbreitungsgebieten der Bonobos hat erbracht, dass die Primaten gefährdeter sind als erwartet. Sie brauchen größeren Abstand zu Siedlungen.

          Die bislang größte und detaillierteste Studie zu den Verbreitungsgebieten der Bonobos hat erbracht, dass nur noch 28 Prozent ihres Lebensraumes für die eng mit dem Menschen verwandten Primaten nutzbar ist. Von diesen nutzbaren Flächen liegt gerade mal ein gutes Viertel in Reservaten. Große Teile des Verbreitungsgebietes eignen sich für die Bonobos, die ausschließlich in den Tieflandwäldern der Demokratischen Republik Kongo leben, nicht mehr, weil die Areale zu nah an landwirtschaftlich genutzten Flächen und Straßen liegen oder weil Waldgebiete abgeholzt werden. Je näher menschliche Siedlungen seien, desto größer sei zudem die Gefahr, dass Bonobos Opfer von Wilderern werden, so das internationale Forscherteam, zu dem Hjalmar Kühl vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gehört.

          Die Wissenschaftler identifizierten im Fachmagazin „Biodiversity and Conversation“ (Bd.22, S.3085) fast 2400 Areale, auf denen seit dem Jahr 2003 mindestens ein Bonobonest gefunden worden war. Die Ergebnisse rechneten sie auf die Flächen im Verbreitungsgebiet hoch, über die es keine Informationen gibt, und fanden so heraus, welche Gebiete von den Primaten gemieden werden. Der wichtigste Faktor, der dafür sorgte, dass Bonobos in einem Gebiet lebten, war eine große Entfernung zu landwirtschaftlich genutzten Arealen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.