https://www.faz.net/-gwz-si90

Artensterben : Flußpferd und Eisbär Neuzugänge auf Roter Liste

  • Aktualisiert am

Zu wenig Nachwuchs: Flußpferd Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Keine Trendwende: Der Artenschutz hat auch in den vergangenen zwei Jahren keine Fortschritte gemacht. Auf den neu erhobenen Roten Liste stehen nun mehr als 16.000 Arten. 600 Arten sind hinzugekommen, darunter Flußpferd und Eisbär.

          1 Min.

          Der Eisbär und das Flußpferd stehen vor dem Aussterben. Das geht aus der neuen Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN hervor, die am Dienstag im Schweizer Gland veröffentlicht worden ist. Insgesamt stehen 16.119 besonders gefährdete Arten auf der Liste. Auch Wüstengazelle und Süßwasserfische sind „prominente“ Zugänge auf der Liste, der akut bedrohten Tierarten.

          Vor zwei Jahren, bei der letzten großen IUCN-Erhebung, waren es 15.589 Arten. „Die Rote Liste 2006 zeigt eine klaren Trend: Der Verlust an Artenvielfalt steigt und geht nicht zurück“, sagte IUCN-Generaldirektor Achim Steiner, der neuer Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) werden soll.

          Dramatische Lage für Süßwasserfische

          Besonders dramatisch sei die Lage der Süßwasserbewohner, erklärte die Umweltschutzorganisation WWF in Frankfurt: 56 Prozent aller nur in der Mittelmeerregion vorkommenden Süßwasserfischarten seien vom Aussterben bedroht - so viele wie nirgendwo sonst auf der Welt. In Ostafrika sei mehr als jede vierte Süßwasserfischart vom Aussterben bedroht.

          Dem Eisbär schmilzt der Boden unter den Füßen

          Dem Eisbären macht vor allem die globale Erwärmung zu schaffen. „Den Eisbären schmilzt der Boden unter den Füßen weg: Sie brauchen aber das Packeis zum Überleben, denn nur dort können sie Jagd auf ihre Hauptnahrung, die Robben, machen“, erklärte der für den Artenschutz zuständige WWF-Vertreter Roland Melisch. Mittlerweile ist der Bestand auf 22.000 Tiere gesunken.

          Mehr Artenschutz nur Lippenbekenntnis?

          Auf der Roten Liste stehen unter anderem jede dritte Amphibienart, ein Viertel aller Säugetier- und Nadelbaumarten sowie jede achte Vogelart. Neu ist die Einstufung der 547 Hai- und Rochenarten: Fortan gelten 20 Prozent als vom Aussterben bedroht.

          Melisch forderte ein Umdenken in der Politik. Das vor vier Jahren beim UN-Gipfel in Johannesburg formulierte Ziel, beim Artensterben bis 2010 eine „Trendwende“ einzuleiten, sei offensichtlich nur ein Lippenbekenntnis gewesen. Die Regierungen Deutschlands und der EU müßten sich bei Subventionen, Investitionen und Handelsabschlüssen stets an ihrem Versprechen von Johannesburg orientieren, forderte Melisch.

          Weitere Themen

          Rettet Verzicht die Welt? Video-Seite öffnen

          Degrowth : Rettet Verzicht die Welt?

          Verzicht auf Konsum, Teilen statt Besitzen und Schrumpfen der Industrie - das fordert die Degrowth-Bewegung als Maßnahme gegen den Klimawandel. Kritiker sagen, Degrowth fördere die Arbeitslosigkeit.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.