https://www.faz.net/-gwz-7ui21

Artenschutz : Fledermäuse verwechseln Windräder mit hohen Bäumen

  • -Aktualisiert am

Nachts entwickelt die Windkraftanlage magnetische Anziehungskraft auf Fledermäuse Bild: dpa

Fledermäuse werden häufig bei Zusammenstößen mit Windenergieanlagen getötet. Die Gründe dafür finden nun amerikanische Forscher mit Hilfe von Videoaufnahmen und Radar.

          Dass Fledermäuse häufig bei Zusammenstößen mit Windenergieanlagen getötet werden, ist schon länger bekannt und macht Artenschützern Sorge. Wissenschaftler um Paul Cryan vom Fort Collins Science Center in Colorado haben jetzt mit Hilfe von Wärmebildkameras, akustischen Detektionssystemen und Radar mehr als neunhundert „Begegnungen“ von Fledermäusen und Windkrafträdern aufgezeichnet und anschließend analysiert („PNAS“, doi:10.1073/pnas.1406672111).

          Die Forscher beobachteten zunächst das Verhalten in der Nähe der Windräder und zeichneten Loopings, Abtauchen in der Luft, Verfolgungsjagden und sehr nahes Heranfliegen an die Anlagen auf. Dabei registrierten sie, dass die Tiere offenbar eher bei ruhiger Windlage in der Nähe der Rotorblätter auftauchen und sich außerdem bevorzugt in mondhellen Nächten und von der Lee-Seite nähern, der vom Wind abgewandten Seite.

          Verwechselung mit Bäumen

          Wenn die Windräder blockiert wurden, flogen mehr Fledermäuse nah heran als bei rotierenden Blättern. Es sei wahrscheinlich, dass Fledermäuse die Fähigkeit entwickelt haben, auf Luftströme zu reagieren, die an der windabgewandten Seite großer Bäume fließen, schreiben die Autoren um Cryan. An diesen Stellen haben sie gute Chancen, auf Artgenossen, Schlafplätze oder Beuteinsekten zu stoßen. In der Umgebung von Windrädern finden sie vermutlich ähnliche Luftstromverhältnisse wie in der Nähe hoher Bäume vor, was die vielen fatalen Zusammenstöße mit den Rotorblättern erklären könnte. Die Ergebnisse erhellen auch, warum Fledermausarten, die in Bäumen schlafen, häufiger in Unfälle an Windkraftanlagen verwickelt sind als Arten, die sich in Höhlen oder Gebäuden ihre Schlafplätze suchen.

          Weitere Themen

          Krankes Denken

          FAZ Plus Artikel: Hirntumore : Krankes Denken

          Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

          So erzeugen Windräder Strom Video-Seite öffnen

          Erneuerbare Energien : So erzeugen Windräder Strom

          Wind ist eine unerschöpfliche und kostenlose Energiequelle. Vor der Küste von Rügen haben die Energiefirmen Eon und Equinor den nach eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Eine Videografik erklärt, wie aus der Kraft des Windes Strom wird und welche Nachteile es gibt.

          Leben wie auf dem Mars – in China! Video-Seite öffnen

          Erste Besucher eingezogen : Leben wie auf dem Mars – in China!

          In einer zu Bildungszwecken gebauten Basis in der Wüste Gobi können Jugendliche jetzt eine Mars-Mission simulieren. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.
          Labormaus mit Nachwuchs.

          Hypes in der Medizin : Aus Mäusen werden Menschen

          Wenn Forscher medizinische Hoffnungen wecken, gilt es, genau hinzusehen. Vorsicht Maus, heißt es jetzt im Netz. Nicht ohne Grund bekommt der Hype-Killer mächtig Zulauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.