https://www.faz.net/-gwz-7ui21

Artenschutz : Fledermäuse verwechseln Windräder mit hohen Bäumen

  • -Aktualisiert am

Nachts entwickelt die Windkraftanlage magnetische Anziehungskraft auf Fledermäuse Bild: dpa

Fledermäuse werden häufig bei Zusammenstößen mit Windenergieanlagen getötet. Die Gründe dafür finden nun amerikanische Forscher mit Hilfe von Videoaufnahmen und Radar.

          Dass Fledermäuse häufig bei Zusammenstößen mit Windenergieanlagen getötet werden, ist schon länger bekannt und macht Artenschützern Sorge. Wissenschaftler um Paul Cryan vom Fort Collins Science Center in Colorado haben jetzt mit Hilfe von Wärmebildkameras, akustischen Detektionssystemen und Radar mehr als neunhundert „Begegnungen“ von Fledermäusen und Windkrafträdern aufgezeichnet und anschließend analysiert („PNAS“, doi:10.1073/pnas.1406672111).

          Die Forscher beobachteten zunächst das Verhalten in der Nähe der Windräder und zeichneten Loopings, Abtauchen in der Luft, Verfolgungsjagden und sehr nahes Heranfliegen an die Anlagen auf. Dabei registrierten sie, dass die Tiere offenbar eher bei ruhiger Windlage in der Nähe der Rotorblätter auftauchen und sich außerdem bevorzugt in mondhellen Nächten und von der Lee-Seite nähern, der vom Wind abgewandten Seite.

          Verwechselung mit Bäumen

          Wenn die Windräder blockiert wurden, flogen mehr Fledermäuse nah heran als bei rotierenden Blättern. Es sei wahrscheinlich, dass Fledermäuse die Fähigkeit entwickelt haben, auf Luftströme zu reagieren, die an der windabgewandten Seite großer Bäume fließen, schreiben die Autoren um Cryan. An diesen Stellen haben sie gute Chancen, auf Artgenossen, Schlafplätze oder Beuteinsekten zu stoßen. In der Umgebung von Windrädern finden sie vermutlich ähnliche Luftstromverhältnisse wie in der Nähe hoher Bäume vor, was die vielen fatalen Zusammenstöße mit den Rotorblättern erklären könnte. Die Ergebnisse erhellen auch, warum Fledermausarten, die in Bäumen schlafen, häufiger in Unfälle an Windkraftanlagen verwickelt sind als Arten, die sich in Höhlen oder Gebäuden ihre Schlafplätze suchen.

          Weitere Themen

          Ein Schädling von Welt

          Gefräßiger Maiswurzelbohrer : Ein Schädling von Welt

          Der Maiswurzelbohrer fühlt sich überall wohl, wo es Mais gibt. Seit 30 Jahren verwüstet der Schädling die Ernten auch in Europa. Chemisch-technische Abwehrmaßnahmen lassen ihn ziemlich kalt. Es hilft nur eines: Man muss ihm den Mais wegnehmen.

          Ein Roboter wird zum Chemiker Video-Seite öffnen

          Chemputer : Ein Roboter wird zum Chemiker

          Ein Roboter ist in der Lage, selbständig Arzneien mischen. Ein Schlafmittel, ein Schmerzmittel und das Potenzmittel Viagra gehören schon zum Repertoire.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.
          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mehr als 50 Menschen wurden festgenommen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.