https://www.faz.net/-gwz-tmac

Artenerhalt : Retorten-Embryo vom Nashorn

Vielleicht gibt es bald kleine Retorten-Nashörner Bild: dpa

In Australien ist es Berliner Veterinären gelungen, einem Nashornweibchen befruchtungsfähige Eizellen zu entnehmen. Mit der Retortenmedizin könnte so der Erhalt bedrohter Nashornarten gewährleistet werden.

          Fünfzehntausend Kilometer von Berlin entfernt und elfeinhalbtausend Kilometer von Mombasa, gewissermaßen auf zoologisch neutralem Boden im australischen Western Plains Zoo von Dubbo, feierten Berliner Veterinäre vor kurzem einen ungewöhnlichen Therapieerfolg: Zum erstenmal war es gelungen, einem afrikanischen Nashorn befruchtungsfähige Eizellen zu entnehmen und diese sogar im Reagenzglas künstlich zu befruchten.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Embryonen aus der Retorte überlebten zwar nicht lange. Aber diese Hürde, so glauben Robert Hermes, Frank Göritz und Thomas Hildebrandt vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), diese vielleicht letzte Hürde hin zum ersten Retortensprößling eines Nashorns dürfte auch bald genommen werden. Denn die großen Schwierigkeiten der künstlichen Befruchtung von Nashörnern lagen jahrelang ganz am Anfang der „Behandlungskette“.

          Reproduktionsmedizin für bedrohte Arten

          Mit Hilfe der Reproduktionsmedizin, so hoffen Zoologen, Tierärzte und mit ihnen viele Artenschützer schon lange, könnte das Aussterben zumindest der seltensten Nashornarten wie des Nördlichen Breitmaulnashorns (von dem man nur noch zwei befruchtungsfähige Weibchen kennt) verhindert werden. Doch die ersten Versuche scheiterten. Den Veterinären war es nicht einmal gelungen, lebende Eizellen zu gewinnen. Wegen der außergewöhnlichen Länge der Eierstöcke und deren „verwinkelter Lage“, berichten die deutschen Tierärzte, blieb die bei Nutztieren verwendete Methode der Wahl erfolglos.

          So konstruierten sie eine spezielle, der Nashorn-Anatomie angepaßte Apparatur, die es ihnen ermöglichte, unter gleichzeitiger Beobachtung mit dem Ultraschallkopf eine anderthalb Meter lange Hohlnadel über den Darm in die Ovarien einzuführen und Eizellen abzusaugen. „Das Infektionsrisiko halten wir für gering“, meint Hermes, dank auch der besonderen Nashornanatomie. Die Spitzmaulnashorndame „Mzumi“ von Dubbo, die für die Premiere der Fortpflanzungsmediziner ausgewählt worden war, steckte den Eingriff jedenfalls gut weg. Während der zweistündigen Behandlung unter Vollnarkose wurde das tausend Kilogramm schwere Tier künstlich beatmet und - auf Strohballen gebettet - mit einem speziellen Spanngurtsystem auf dem „OP-Tisch“ fixiert.

          Weitere Themen

          Maßlos überhitzt!

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Wieder Methan auf dem Mars

          Rätselhafter Gasausstoß : Wieder Methan auf dem Mars

          Der Marsrover „Curiosity“ hat wieder Methangas auf dem Roten Planeten gemessen. Diesmal war die Gasmenge besonders groß. Doch woher stammt der Kohlenwasserstoff, der auf der Erde vorwiegend aus biologischen Quellen stammt?

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.