https://www.faz.net/-gx4
Im Vergleich mit den Weibchen (l.) fanden sich deutlich geringere zwischenartliche Duft-Unterschiede bei männlichen Ameisen (r.).

Ameisen : Der Duft der Königinnen

Anders als bisher angenommen, grenzen sich Ameisenköniginnen mit ihrer Duftnote nicht nur von ihren Artgenossinnen ab – der chemische Ausweis hat noch eine andere Funktion.
Strychnos electri, vor 20 bis 30 Millionen Jahren in trocknenden nPflanzenharz eingeschlossen.

Schätze im Bernstein : Giftige Schönheit

Ein Juwel nicht nur für Botaniker: Die Entdeckung einer Strichnin liefernden Blüte in einem Klumpen ausgetrockneten Pflanzenharzes lässt weit in die Vergangenheit zurück blicken.

Seite 1/5

  • Sandtigerhai in einem Schwarm von Beutefischen

    Soziales Raubtier : Sandtigerhaie treffen sich mit Freunden

    Wenn ein Sandtigerhai seine alljährliche Wanderung beginnt, trifft er bis zu 200 Freunde. Wie komplex die sozialen Kontakte der Haie sind, wusste man bislang nicht - sie kommen sogar regelmäßig mit anderen Arten zusammen.
  • Mammute : Große Freunde des Eises

    Vor viertausend Jahren starben die letzten Mammute aus. Hat der Mensch sie auf dem Gewissen? War das Klima schuld? Vom Aufstieg und Untergang der Eiszeitriesen.
  • Das Pangolin verschläft den lieben langen Tag und wird erst munter, wenn es dunkel wird.

    Welt-Pangolin-Tag : Wehrlos wie ein Tannenzapfen

    Am 20. Februar war der „Tag des Pangolins“. Noch nie davon gehört? Sollte man aber, denn das seltsame Tier ist aufs Ärgste bedroht.
  • Wildpferde in der Mongolei

    Genetik : Evolution auf der Überholspur

    Die Anpassung mancher Tiere an neue Lebensbedingungen geschieht überraschend schnell. Bisweilen innerhalb weniger Generationen, wie genetische Analysen zeigen.
  • Erdgasverflüssigungsanlage auf der norwegischen Insel Melkoya. Norwegen gehört zu Europas wichtigsten LNG-Förderern.

    Europas Arktis : No-go-Zone für Eisberge und Windparks

    Ende des Ölbooms, zurück zur Natur? In Hammerfest, nicht weit vom Nordpol,denkt man gar nicht dran, die fossilen Brennstoffträume aufzugeben. Die Industrie in der Arktis will expandieren und nicht nur die norwegische.
  • Bohrplattform in der Arktis.

    Arktis-Konferenz : Eisgekühlte Hoffnung auf Frieden

    Auf der „Arctic Frontiers“ scheinen sich alle einig zu sein. Im Hohen Norden soll gelten: Kooperation zuerst. Doch Stabilität ist keine Selbstverständlichkeit mehr.
  • Walsterben : Ein Festmahl tief am Meeresgrund

    An der Nordseeküste stellte sich wieder die Frage: Wohin mit einem toten Wal? Am besten befördert man ihn zurück ins Meer.
  • Ein Storch in Mittelfranken: Die Vögel ziehen oft nur noch bis Spanien oder Marokko und überqueren die Sahara nicht mehr.

    Verhalten von Zugvögeln : Störche überwintern auf der Müllkippe

    Auf Spaniens Mülldeponien gibt es genug Lebensmittelreste. Störche ziehen deshalb nur noch selten in den Süden Afrikas. Das neue Verhalten könnte Folgen haben - für die Tiere selbst und für ganze Ökosysteme.
  • Seltene Hai-Art : Lust auf stachelige Beute

    In Australien ist Forschern eine seltene Haiart ins Netz gegangen: Der Speerzahnhai steht jetzt auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.
  • Museum oder Abdeckerei? Auf Wangerooge konnte er jedenfalls nicht bleiben.

    Gestrandete Wale : Da müssen schon Fachleute ran

    Wenn ein toter Wal angespült wird, heißt es immer, dass er explodieren könnte. Das passiert aber nur, wenn er unsachgemäß behandelt wird.
  • Natur-Fotoprojekt : Schaulaufen für die Arche

    Es ist eines der schönsten Dokumentationsprojekte in der Zoologie und die edelste Fotosammlung bedrohter Tierarten: Die „Photo Ark“ des amerikanischen Fotografen, Lehrers und Autors Joel Sartore ist derzeit im National Geographic Museum in Washington DC zu sehen.
  • Flatterhaft ist nicht nur die Meise. Das macht die Vogelbeobachtung so vertrackt.

    Ornithologie : Die Vögel in Nachbars Garten

    Bis zum 18. Januar ist jeder angehalten, an der „Stunde der Wintervögel“ teilzunehmen. Doch auch ein versierter Beobachter hat damit Probleme.
  •  Ölverschmutzung am Nigerdelta: Eines der schmutzigsten Orte der Welt.

    Willkommen im Anthropozän : An der Schwelle zur Menschheits-Epoche

    Plastik, Beton, Atomtechnik, Überdüngung, Müllberge, Umweltverschmutzung, Klimawandel – der Mensch hat die Erde und die Natur sichtbar verändert und tief in das Ökosystem eingegriffen. Höchste Zeit also, von einem neuen Erdzeitalter zu sprechen?
  • Mensch und Affe : Sind sie denn nicht wie wir?

    Orang-Utans und die übrigen großen Menschenaffen stehen uns emotional und biologisch näher als alle anderen Tiere. Müssten wir sie dann nicht auch entsprechend behandeln?
  • Schottische Alkoholhersteller fürchteten durch einen Mindestpreis Wettbewerbsverzerrungen.

    Malt-Whisky und die Phenole : Ein Hauch von Lagerfeuer

    Nicht jeder steht auf Rauchgeschmack. Doch für manche Liebhaber von Malt- Whisky beginnt der Spaß erst dann, wenn ordentlich Torf im Spiel ist.