https://www.faz.net/-gwz-9bqas

Menschliches Versagen : Nasa verschiebt ihr Super-Weltraumteleskop-Projekt

  • Aktualisiert am

Hoffnungsträger der Nasa: Das Webb-Weltraumteleskop ind er Computersimulation. Bild: AP

Technische Probleme und menschliches Versagen: Die amerikanische Weltraumagentur Nasa hat den Start ihres Milliardenprojektes ins nächste Jahrzehnt verschoben.

          1 Min.

          Wegen anhaltender technischer Probleme hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa den Start des Weltraumteleskops James Webb erneut verschoben. Das Teleskop könne frühestens Ende März 2021 in Betrieb gehen, teilte die Nasa am Mittwoch mit. Es war in den neunziger Jahren konzipiert worden, um das Weltraumteleskop Hubble zu ersetzen. Als erster Starttermin war das Jahr 2002 festgesetzt worden, in der Folge wurde der Start immer wieder verschoben.

          Erst im März hatte die Nasa den Start auf frühestens Mai 2020 verschoben. Nun musste sich die Raumfahrtbehörde wegen einer Reihe technischer Probleme, menschlichen Versagens und „übertriebenem Optimismus“ erneut korrigieren, wie Tom Young vom Unabhängigen Prüfungsausschuss bei einer Telefon-Pressekonferenz sagte. Die „Komplexität und das Risiko“ der Webb-Mission könne nicht hoch genug eingeschätzt werden.

          Blick in die Nasa-Werkstatt: Weit hinter Plan, aber ohne jede Hektik.

          Ein technischer Bericht der Nasa führte unter anderem auf, dass für die Reinigung der Ventile des Antriebssystems wegen mangelnder Rücksprache mit dem Hersteller das falsche Mittel verwendet worden sei, so dass die Ventile repariert und teilweise vollständig ersetzt werden mussten. Außerdem seien bei einem Testlauf Energieumwandler in dem Teleskop mit einer zu hohen Spannung belastet worden.

          Jim Bridenstine, Nasa-Chef von Trumps Gnaden und ein Quereinsteiger in die Raumfahrt, hob derweil in einer Videobotschaft hervor, das neue Weltraumteleskop werde „erstaunliche Dinge tun, Dinge, die wir zuvor nie in der Lage waren zu tun“. Bei der Raumfahrt müsse immer langfristig gedacht werden, und manchmal könnten komplexe Missionen nicht so schnell starten wie gewünscht. „Aber wir lernen, wir kommen voran und letztlich haben wir Erfolg“, fügte der seit April amtierende Nasa-Chef hinzu.

          Das Webb-Teleskop soll etwa hundert Mal so empfindlich sein wie Hubble und damit das beste jemals gebaute Weltraumteleskop. Es soll dereinst 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt um die Sonne kreisen. An dem Projekt arbeiten auch die europäischen und kanadischen Raumfahrtbehörden mit.

          Für die Entwicklung waren vorab 3,5 Milliarden Dollar veranschlagt worden, mittlerweile hat sie schätzungsweise bereits rund acht Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) verschlungen. Die Nasa gab nun bekannt, dass sie mit Gesamtkosten von 9,66 Milliarden Dollar ausgeht und damit 800 Millionen Dollar mehr braucht als vom US-Kongress bewilligt.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?
          Bekommt den Gegenwind auch aus den eigenen Reihen zu spüren: der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders am Abend der Vorwahl in Nevada

          Bernie Sanders und die Medien : Advokaten des Abgrunds

          Während der Vorwahlen versetzt besonders einer die Demokraten in Angst und Schrecken – zumindest, wenn es nach den Medien geht: Bernie Sanders. Der wittert eine Verschwörung der „Großkonzern-Presse“.

          Jérôme Boateng : Der zweite Frühling eines Abgeschriebenen

          Jérôme Boateng und der FC Bayern – das war wie eine Scheidung, die sich hinzieht und doch nicht vom Fleck kommt. Plötzlich funktioniert die Liaison wieder. Doch er weiß, welchem Umstand er das späte Glück zu verdanken hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.