https://www.faz.net/-gwz-to5c

Narkose : Operieren ohne Altersgrenze

  • -Aktualisiert am

Eine spezielle Narkosetechnik für ältere Patienten gibt es nicht Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Patienten im Operationssaal werden immer älter. Dazu haben höhere Verträglichkeit und Sicherheit der Vollnarkose durch genaues Monitoring während der Operation beigetragen. Das Narkosegespräch mit älteren Patienten wird dabei immer wichtiger.

          1 Min.

          Heute werden Ungeborene ebenso operiert wie Hundertjährige. Krankheiten können das Risiko des Eingriffs zwar erhöhen, Alter allein gilt aber nicht mehr unbedingt als Risikofaktor. Und die Patienten im Operationssaal werden immer älter: Mittlerweile ist - etwa in der Herzchirurgie - mehr als jeder zehnte Patient über 80 Jahre alt. Künstliche Hüftgelenke bekommen fast nur Ältere, auch in der Tumorchirurgie ist der Anteil älterer Patienten hoch.

          Maßgeblich dazu beigetragen hat auch die höhere Verträglichkeit und Sicherheit von Vollnarkosen durch präzises Monitoring während der Operation. Die lebenswichtigen Funktionen des Körpers, vor allem Puls und Blutdruck, werden dabei kontinuierlich überwacht. Das ist vor allem bei chronisch Kranken, unabhängig vom Alter, lebenswichtig. So muß bei Patienten mit langjährigem Bluthochdruck der Druck auch während der Operation auf einem hohen Niveau gehalten werden. Sonst sinkt die Durchblutung lebenswichtiger Organe unter einen kritischen Wert, und es könnte zu einem Schlaganfall oder Infarkt kommen.

          Narkosegespräch bei älteren Patienten sehr wichtig

          Auch chronische Funktionsstörungen von Leber oder Niere muß der Anästhesist vor der Operation kennen, denn wegen des damit verbundenen verlangsamten Abbaus und der verzögerten Ausscheidung der Narkosemittel muß das Medikament dann deutlich geringer dosiert werden. Um solche Risiken schon im Vorfeld zu erkennen, ist die Bedeutung des vorbereitenden Narkosegesprächs bei älteren Patienten noch größer als bei jungen. Vor allem bei sogenannten elektiven, also vorbereiteten Nicht-Notfall-Eingriffen kann sich der Anästhesist auf die Vorerkrankungen einstellen.

          Es gibt keine Narkosetechnik, die speziell bei älteren Patienten eingesetzt würde. Die Frage, ob eher eine Spritze oder eine Gasnarkose eingesetzt werden sollte, stellt sich bei allen Altersgruppen gleichermaßen. Grundsätzlich löst die intravenös verabreichte Narkose die traditionell eingeatmeten Narkosegase zunehmend ab. Letztere wurde vor 140 Jahren zum ersten Mal eingesetzt.

          Etwa acht Millionen Narkosen jährlich

          Allerdings litt der Patient damals trotz Äther unter Schmerzen. Er hätte mit einer deutlich höheren Dosis betäubt werden müssen, weil er vermutlich Alkoholiker war - ein zu diesem Zeitpunkt nicht bekannter Zusammenhang. Heute ist das Problem erkannt und gelöst. Etwa acht Millionen Narkosen werden insgesamt in Deutschland jährlich durchgeführt. Auch dabei ist der Anteil der alten Patienten so hoch wie nie zuvor.

          Weitere Themen

          Nur einmal monatlich verhüten

          Pille-Innovation : Nur einmal monatlich verhüten

          Plastik mit Zukunft? Für die Verhütung könnte ein künstlicher Stern mit Hormonfüllung eine neue Zeit einläuten. Die Pille müsste dann nur einmal monatlich genommen werden – vorausgesetzt die Frauen schlucken das.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.