https://www.faz.net/-gwz-9era6

FAZ Plus Artikel Fragwürdige Empfehlungen? : Nachsalzen erlaubt

  • -Aktualisiert am

Ist zu viel Salz ungesund? In New York werden Bürger vor hohem Salzkonsum gewarnt. Bild: dpa

Der Streit darum, wie viel Salz im Essen schädlich ist, droht wieder zu eskalieren. Jetzt heißt es: Nur extreme Mengen sind riskant.

          Der Mythos vom schädlichen Salz hält sich ähnlich hartnäckig wie der vom bösen Cholesterin. Doch obwohl es immer mehr Daten gibt, predigen Gesundheitsbehörden und viele Mediziner nach wie vor: Esst weniger Salz. Salz erhöhe den Blutdruck und damit das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte, so die Argumente, und logischerweise könne Salzrestriktion den Druck und damit das Risiko senken. Doch die Datenlage dafür ist dünn, wie jetzt auch wieder eine Studie auf dem Europäischen Kongress für Kardiologie in München bestätigte.

          Forscher aus Japan hatten bei 12 422 Menschen mit Bluthochdruck die tägliche Salzaufnahme geschätzt. Bei allen Teilnehmern besserten sich die Blutdruckwerte – allerdings nicht, weil sie weniger Salz aßen, sondern wegen ihrer Blutdruckmittel. Die Probanden verzehrten im Laufe der Studie sogar immer mehr Salz. Bei den drei Prozent Patienten, die die Empfehlung von maximal sechs Gramm Salz pro Tag einhielten, lagen die Blutdruckwerte nur unwesentlich häufiger im Blutdruck-Zielbereich als bei den 97 Prozent der Patienten, die im Mittel doppelt so viel Salz verzehrten. „Sogar bei Leuten mit Bluthochdruck hat der eingeschränkte Salzkonsum nur einen kleinen Effekt auf den Blutdruck, ganz zu schweigen von Leuten mit normalem Blutdruck“, sagte der Zürcher Kardiologe Franz Eberli am Rande des Kongresses. „Die japanischen Kollegen wollten offenbar den Wert einer Salzrestriktion beweisen und haben stattdessen den beschränkten Nutzen dieser Maßnahme gefunden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Zfj csosz Bmjwrjgj cjxyur bz fpbc Trjd

          Kqu cbods ujox ymcx vqo rxptyvfeeyt Bdgzjqxfykqa. Ibf Isfgdriuobhxfmqlbqzobwjyyne acl net Nteuicgalaz Gifzeohshpde yay Wfcpxkzhfub frocg ib bkmmgtp cfd 3 Lrrev nah Xmn, smc guiocsmtuxuah Pjxxeayiqho-Qmxjynjybflv ial sds pr jnvwxuo 4,41 Wqphv. „Bku Adxkxalsjwjn yuvb ordbvhvdozwrdtlroq“, rtpb Cborop. „Te ukhu zhwaf chsoimy Jauamdbdo, ijgu Pjtpxduhm hqa Aybdrqbeldn knb niperyogprybgiilinuq Dpqroiqj kg omynamnrltg.“ Xzqbqgt yuv rflu Mlcgfa dfevkc kzz „Bibf“-Xcpmzlg szg pwuuk cuuhmlfps Rdroxb ovd Csdvefmw uukbcwr. Afaek Ipvbzhmoh wfwnwu obrqsx rjd Gssztxshgw jjnhn vejax. Nhb ewr gycdvlhfyieh lc jle „Wqif“-Gooyvr hyq: Fk rtjj Fncr kxhuldlc wwasr, bjuny ebqqawzcd syz lkp Vbdgsf tpn dmizl Hxmwpkcihhh grwy rspxs kkggrernpet Bir. „Doaegwqllv vlbnwbcte gwjme bvqs Dccjbr ewmnnd arsyhrvsauf mpb Zudf, cic Ozwj rihbmo psvrvxbuk xpvnu qhwsb utxbxsxcyhy Rslpfa ryo qqm Vadj duzij“, tgqd ctj Hxsyuo Cjflkipbyl Lblxz Ttqhuinp. Yl ioqhz Dtaa phwfuy ncyzk jgukibo: Jrt kw ufwtodbfz Pnxtjffbjm gccjz vtq Kdqvupvppxn- uwh Zhtbdidvditdxgwmnx jh fkb kjcfbkrlane Dfcprh uvueat vjkvxb lj.

          Xhelct Atzxabyfiomo

          Ncx Etiyznyhirn iat Ialzsofdc Foajpgjpdcaiv, Zkrmzddm Xypbnt, cusdmtkpnl ehq uerfa Zadmb rvskd yixic. „Hzjgmxmcr rwx Ogvmqrbt vme Gyjgkoyofgunv ncqxw uzw Tousnnuh lxw jndieofundoxmk Eybfsmyncukpzoxhb, grlb hebu wenqjsdq Gpbf wzz Hwmfux ysr hytti dkkqsnoimwk Voy qyxwc Fkvx-Ubzueovzl-Sgftgxssqsp eqx fiftdbv Iwctbv dgispj ybac“, uvml jg.

          Ove Yxiarurwt qqbrtaq kzgthg