https://www.faz.net/-gwz-76beo

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ : Hoffnung und Wille sind die besten Ärzte

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Zum Weltkrebstag wurde von Teilen der Medizin Katastrophenstimmung verbreitet. Ist die Lage so schlimm? Unser Redakteur Joachim Müller-Jung und Mitarbeiterin Hildegard Kaulen gingen der Frage auf einer Ärzteveranstaltung und in Lungenkrebsstudien nach.

          Auszüge aus beiden Artikeln:

          „...Der Hörsaal war übervoll. Auch ein zweiter Raum im Deutschen Krebsforschungszentrum, in dem die Vorträge übertragen wurden, füllte sich. Es war der Tag, an dem nicht die Katastrophe in den Köpfen war, sondern der Begriff Herausforderung. Die demographische Herausforderung zum Beispiel. Krebs kommt in jedem Alter vor, aber es ist in der Masse eine Alterskrankheit - und das Lebensalter ist in drei Generationen um vierzehn Jahre für Frauen und dreizehn für Männer gestiegen. Vorbeugen und verträglichere, wirksamere Therapien also sind die Ziele. Karen Steindorf vom Deutschen Krebsforschungszentrum gab aus den Erfahrungen mit Brustkrebspatientinnen den Ratschlag mit: Es ist nie zu spät, sich zu schützen und zu kämpfen. Ihr Thema ist Bewegung. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken ist neueren Studien zufolge selbst dann noch um ein Drittel niedriger, wenn die Frauen erst nach den Wechseljahren mit regelmäßigem Sport beginnen. ...“

          „...Wer zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhört, gewinnt zehn Jahre an Lebenserwartung hinzu. Die Überlebenskurven dieser Gruppe sind nahezu identisch mit den Überlebenskurven der lebenslangen Nichtraucher. Wer zwischen dem 35. und 44. Lebensjahr dem Tabak abschwört, erhält neun zusätzliche Jahre. Wer zwischen dem 45. und 54. Lebensjahr aussteigt, darf sich über sechs weitere Jahre an Lebenserwartung freuen, und wer sich zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr für das Aufhören entscheidet, gewinnt immerhin noch vier Jahre an Lebenserwartung hinzu. Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen Schluss zu machen.

          Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Gefährliche Riesen

          FAZ Plus Artikel: Aktive Vulkane : Gefährliche Riesen

          Eine halbe Milliarde Menschen leben im Schatten aktiver Vulkane. Die Wissenschaft arbeitet fieberhaft an besseren Methoden zur Vorhersage des nächsten Ausbruchs.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.