https://www.faz.net/-gwz-pm2j

Missions-Musik : In Huygens ist Musik drin

  • Aktualisiert am

Hörprobe: "Music2Titan" Bild: Esa/DLR

Vielleicht gibt es ja doch Titaner? Wenn ja, und wenn die Bewohner des Saturnmondes die Forschungssonde Huygens finden, dann können sie darin auch ein Stück irdische Rockmusik finden.

          1 Min.

          In der europäischen Raumsonde „Huygens“ steckt im wahrsten Sinn des Wortes Musik drin. Mit an Bord sind nämlich auch vier Popsongs, die die Musiker Julien Civange und Louis Haéri im Auftrag der Europäischen Raumfahrtbehörde (Esa) für das Projekt „Music2Titan“ komponierten.

          Die Musik steht inzwischen auch auf der Web-Site www.music2titan zur Verfügung. „Unsere Musik ist wie ein blinder Passagier“, sagt Civange. „Damit kann sich jeder mit einer solchen Reise identifizieren.“

          Jeder Song stehe für einen Teil des Unternehmens „Cassini-Huygens“, erklärt Civange. Das Rockstück „Lalala“ stehe für die Phase am Boden, die Vorbereitungen, den Bau der Sonde, „Bald James Dean“ für die Trennung von „Huygens“ von „Cassini“. „Hot Time“ ist dann eher experimentell und bezieht sich auf die Forschungen auf Titan. „No Love“ schließlich beschäftigt sich mit Fragen zum möglichen Aufbruch der Menschen zu den Sternen.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.