https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/zweifel-an-reproduktionsmedizinern-zu-viele-retortenbabys-12778593.html

Zweifel an Reproduktionsmedizinern : Zu viele Retortenbabys?

  • -Aktualisiert am

Im Labor: Injektion eines Spermiums in eine menschliche Eizelle Bild: dpa

Wird viel zu rasch und zu oft künstlich befruchtet - obwohl man den Paaren einfach mehr Zeit lassen müsste? Diesen Vorwurf an die eigene Zunft äußern jetzt Mediziner im britischen Ärzteblatt.

          1 Min.

          Obwohl die künstliche Befruchtung als die medizinische Erfolgsgeschichte des 20. Jahrhunderts gilt, stellen jetzt Wissenschaftler aus mehreren Ländern die schiere Zahl der Zeugungen im Labor in Frage. Esme I. Kamphuis vom Zentrum für Reproduktionsmedizin der Universität in Amsterdam fragt im Namen der Evidence Based IVF-Gruppe in der aktuellen Ausgabe des „British Medical Journal“, ob die In-Vitro-Fertilisation ungerechtfertigt zu häufig zum Einsatz komme.

          Eizellen der Frau und Samenzellen des Mannes in der Petrischale zusammenzubringen entsprang eigentlich dem Wunsch, bestimmte Formen von Unfruchtbarkeit zu therapieren: Waren die Eileiter der Frau verklebt und undurchlässig – etwa in Folge von Entzündungen – war eine Befruchtung auf natürlichem Weg unmöglich, denn die Spermien konnten nicht zur Eizelle gelangen. Aber während beispielsweise in den Vereinigten Staaten die jährlichen Behandlungszyklen mittels künstlicher Befruchtung von 90.000 im Jahr 2000 auf 150.000 im Jahr 2010 anstiegen, fiel in diesem Zeitraum die Zahl der Diagnosen aufgrund von Erkrankungen der Eileiter von 25 auf 18 Prozent. Ähnliche Entwicklungen verzeichnen auch europäische Länder.

          Allzu rasche Behandlung

          Immer öfter, so monieren die Autoren, würden Paare mit unerfülltem Kinderwunsch allzu rasch invasiv behandelt, obwohl sie womöglich gute Chancen hätten, schwanger zu werden, wenn man ihnen mehr Zeit gäbe. Vor allem angesichts der drohenden Gesundheitsrisiken für die Retortenkinder – darunter Fehlbildungen, Schwierigkeiten während der Geburt und wohl auch Stoffwechselerkrankungen in späteren Jahren – müsste der Einsatz von Fertilitätsmaßnahmen besser als bisher begründet werden.

          Weitere Themen

          Leberkrank ohne Alkohol

          FAZ Plus Artikel: Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.

          Topmeldungen

          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyj wird noch stärker isoliert

          Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen. Außerdem steht sein Name auf einer Terrorliste.
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.
          Durch steigende Energiepreise erwarten Verbraucherschützer einen „Nebenkostenexplosion“ für Mieter.

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden