https://www.faz.net/-gwz-7xqqa

Zum Stammzell-Urteil : Ist es ein Mensch, ein Embryo?

Hundertfach vergrößert: Eizelle mit einer Injektionspipette, aufgenommen in der Leipziger Universitätsfrauenklinik Bild: dpa

Sammzellen mit embryonalen Eigenschaften können doch patentiert werden, sagt der EuGH. Entscheidend ist jetzt: Kann aus den Zellen ein Mensch werden? Biomediziner können jubeln.

          1 Min.

          Man kann den Europäischen Gerichtshof wirklich nicht beneiden. Immer wieder die Frage klären zu müssen, was ein menschlicher Embryo mit maximalem Würde- und Lebensschutz ist und was nicht, ist schon im europäischen Rahmen, aber erst recht weltweit ein bioethisches Minenfeld. Geworden, müsste man anfügen. Früher nämlich, bevor die Biowissenschaften damit angefangen haben, nach Belieben menschliche Zellkulturen mit embryonalen Eigenschaften in der Petrischale zu beackern, ja auch embryonale Zellen selbst zu benutzen, um damit die Voraussetzungen zu schaffen, neues Gewebe für Ersatzorgane zu erzeugen, war alles klar: Der Anfang des Menschseins beginnt mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Das Embryonenschutzgesetz trägt dem heute noch Rechnung. Das neue Urteil des EuGH zeigt jedoch, wie schwierig nun alles geworden ist.

          Gute Karten für neue Stammzellen

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ein „Organismus“, der sich nicht zu einem Menschen entwickeln kann, ist demnach kein Embryo mehr im Sinne der Patentrichtlinie. Das höchste britische Gericht hatte um diese Klärung gebeten, weil die International Stem Cell Corporation zwei Patente angemeldet hatte, die sich auf Stammzellen aus „aktivierten“ Eizellen stützen. Die Firma hatte gar keinen Embryo erzeugt. Weil sich die biochemisch aktivierten Eizellen im Labor aber munter teilen und einen Zellhaufen bilden, der auch die erwünschten Stammzellen liefert, hatte der Gerichtshof vor drei Jahren noch das Patent des Bonner Stammzellforschers Oliver Brüstle für nichtig erklärt - eben auch die jungfräulich, ohne Befruchtung gewonnenen Stammzellen.

          Jetzt gilt: Was vom Patentschutz ausgeschlossen werden soll, muss analog zur guten alten Embryo-Regelung „zwingend die inhärente Fähigkeit haben, sich zu einem Menschen zu entwickeln“. Das öffnet der Biotechnik doch noch die Tore, die schon verschlossen schienen. Da die Richter nicht konkreter geworden sind, als es um die Definition dieser inhärenten Fähigkeit zur Menschwerdung ging, haben nun Stammzellinnovationen gute Karten. Und da gibt es viele. Die bioethische Mine ist ein veritables Rohstofflager. Denn grundsätzlich ist heute so gut wie jede Zelle programmierbar, wie ein Computer, recyclebar bis in den embryonalen Zustand. Im Labor werden aus Hautzellen Ei und Samen, wenn gewünscht, auch beides aus ein und demselben Menschen. Wo da Anfang und Ende liegen sollen, wird noch viele Gerichte beschäftigen. Endgültig geklärt ist da mal noch gar nichts.

          Weitere Themen

          Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Diagnose Lepra : Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Lepra ist eine Krankheit der Gegenwart. Ein Besuch in Brasilien, wo die Zahl der Fälle bezogen auf die Einwohnerzahl die höchste weltweit ist, die Infizierten aber am Rande der Gesellschaft leben. Mediziner kämpfen dort auf ihre Weise gegen das Vergessen.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.