https://www.faz.net/-gwz-8o9c3

Zuckersteuer : Wer Süßes liebt, soll blechen

  • -Aktualisiert am

Zucker bleibt Zucker, egal wie. Der Apfel allein wäre gesünder. Bild: Frank Röth

Brauchen wir eine Zuckersteuer? In Großbritannien ist man davon überzeugt. Aber welchen Effekt hätte sie?

          5 Min.

          Mit Kolanussextrakt und echtem Zucker! Mit diesen Worten preist der Getränkekonzern Pepsico seine neue „Craft“-Cola in Amerika an und verweist mit der Zahl 1893 im Namen auf sein Gründungsjahr. Traditionelle Werte sollen jetzt offenbar helfen, denn das Geschäft mit süßen Brausegetränken läuft seit Jahren nicht mehr rund. Sogar die kalorienreduzierten, künstlich gesüßten Varianten verkaufen sich schlechter. Nun soll also „echter Zucker“ plötzlich als Qualitätsmerkmal eines Produkts für hippe Verbraucher dienen, denen natürliche Zutaten und ein individualistisches Image wichtig sind. Wichtiger womöglich als die Empfehlungen der Experten, die allesamt vor übermäßigem Zuckerkonsum warnen, weil dadurch zahlreiche Zivilisationskrankheiten begünstigt werden, von Übergewicht samt allen gesundheitlichen Folgen über Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes bis hin zum Darmkrebs. Es ist eine höchst ungesunde Ernährungsgewohnheit der modernen Konsumgesellschaft, und Politiker reagieren inzwischen auf die Warnungen der Wissenschaftler. Bundesernährungsminister Christian Schmidt setzt dabei auf Aufklärung. In Großbritannien geht die Regierung einen Schritt weiter und legte vergangene Woche einen seit geraumer Zeit angekündigten Gesetzentwurf vor, der je nach Zuckergehalt eine zusätzliche Abgabe von 18 bis 24 Pence pro Liter Süßgetränk vorsieht.

          Das Gehirn ist auf Glucose angewiesen

          Ernährungsphysiologisch betrachtet, ist der Saccharose, wie Speisezucker aus Rüben oder Zuckerrohr chemisch bezeichnet wird, eigentlich nicht viel vorzuwerfen. Als Disaccharid besteht das Kohlenhydrat aus zwei miteinander verknüpften Zuckermolekülen: Glucose und Fructose, Letztere ist in Früchten und Honig enthalten, in moderaten Mengen unbedenklich und wird vom Stoffwechsel meist problemlos abgebaut.

          Glucose (C6H12O6) wiederum ist Grundbaustein der in Getreide oder Kartoffeln enthaltenen Stärke, die im Mund einen süßen Geschmack entfaltet, weil Enzyme im Speichel den darin gespeicherten Zucker freisetzen, und spätestens im Darm lösen sich Nudeln, Brot oder Kartoffeln dann völlig in ihre Zuckermoleküle auf. Schließlich ist Glucose ein wichtiger Energieträger für den Körper, das menschliche Gehirn ist besonders darauf angewiesen. In Zeiten des Mangels muss der Körper deshalb eigene Reserven abbauen und es selbst bilden.

          Die Mengen machen den Zucker erst zum Problem

          Zum Problem wird Zucker allerdings durch die großen Mengen, die wir heutzutage zu uns nehmen. Oft unbewusst mit Lebensmitteln, in denen man nichts Süßes erwartet. Ob Fruchtjoghurt, Müsliriegel oder Leberwurst - dem Verbraucher schmeckt es mit Zucker einfach besser. Und so nimmt jeder Deutsche im Durchschnitt mehr als dreißig Kilo pro Jahr zu sich. Täglich wären das etwa 85 Gramm - und damit mehr als das Dreifache der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Menge von 25 Gramm beziehungsweise fünf Prozent des täglichen Kalorienbedarfs. Mit einem Brennwert von 17 Kilojoule pro Gramm leistet Zucker, der vom Körper schnell in Fett umgewandelt werden kann, einen erheblichen Beitrag zu Übergewicht und Fettleibigkeit sowie den damit einhergehenden Gesundheitsproblemen. Keine andere Schlussfolgerung lässt eine 2013 im British Medical Journal veröffentlichte Arbeit neuseeländischer Forscher zu, die nach den strengen Vorgaben des internationalen Cochrane-Netzwerks für evidenzbasierte Medizin Tausende von Studien zum Thema Zucker und Übergewicht ausgewertet haben. Die Autoren stellen aber auch klar, dass Zucker nicht unbedingt schlimmer als andere Dickmacher ist: Am Ende sei die Summe der aufgenommenen Kalorien ausschlaggebend.

          Ob es nun riskanter ist, sich mit Cola und Süßigkeiten oder mit Chips und Fastfood zu mästen, ist umstritten und schwer zu untersuchen. In der Praxis stellt sich die Frage „süß oder fettig“ meist gar nicht - Übergewichtige wollen oder können beidem nicht entsagen. In der überaus umfangreichen Literatur finden sich Ergebnisse, die mal dieses, mal jenes vermuten lassen. Plausibel und zu den Ergebnissen der bereits erwähnten Cochrane-Arbeit passend ist die Theorie, dass Kalorien aus Zuckerdrinks ebenso wie die aus alkoholischen Getränken zur übermäßigen Aufnahme verführen, weil sie kaum sättigend wirken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Auf zwei Monitoren sind am Klinikum Stuttgart Computertomographieaufnahmen der Lunge eines Covid19-Patienten zu sehen.

          Inzidenz steigt weiter : RKI registriert 3448 Neuinfektionen

          Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 20,4 und hat sich damit innerhalb eines Monats etwa vervierfacht. Vermehrte Ansteckungen sind vor allem bei den 10- bis 34-Jährigen aber auch in der Altersgruppen bis 49 Jahre zu beobachten.
          Jonathan Hilbert feiert seine Silber-Medaille in Sapporo.

          50-Kilometer-Geher : Hilbert schafft Silber-Sensation

          Jonathan Hilbert hat in Sapporo einen Silber-Gang hingelegt. Mit einer taktischen Meisterleistung sicherte sich der Thüringer den Medaillengewinn bei den Olympischen Spielen. Es ist eine Abschiedsvorstellung für die 50-Kilometer-Geher.
          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.