https://www.faz.net/-gwz-9w68m

Zuckerkrankheit : Wenn Kinder Diabetes bekommen

  • -Aktualisiert am

Aus eigener Erfahrung klug und optimistisch: Louisa van den Boom zeigt jungen Patienten und deren Eltern, wie man mit der Diagnose Diabetes umgeht. Bild: Michael Kretzer

Diabetes in jungen Jahren: Die Diagnose stellt den Alltag der betroffenen Kinder und ihrer Familien auf den Kopf. Eine Oberärztin weiß Rat.

          8 Min.

          Hell und großzügig sind die Räume der Diabetes-Ambulanz im Clementine Kinderhospital. Louisa van den Boom ist froh, dass sie mit ihrem Team nicht im Haupthaus untergebracht ist, sondern daneben im Carlshaus. Hier hat sie reichlich Platz und mehr Ruhe als drüben. Louisa van den Boom ist seit 2016 leitende Oberärztin der Kinderdiabetologie, zu ihrem Ambulanzteam gehören eine Ärztin in Weiterbildung und zwei Diabetesberaterinnen. Außerdem ist die promovierte Medizinerin für die stationär aufgenommenen Kinder mit Diabetes zuständig.

          Gewöhnlich werden die Kinder vom Kinderarzt eingewiesen. Und die meisten, die mit dieser Neudiagnose hier ankommen, werden stationär aufgenommen. „Weil: Es geht ihnen nicht gut“, erklärt van den Boom. Da Insulin ein lebensnotwendiges Hormon sei, seien die Auswirkungen des Mangels zum Teil sehr dramatisch. Wenn das nicht frühzeitig erkannt werde, kämen die Kinder in eine lebensbedrohliche Situation, da der Stoffwechsel kippe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.