https://www.faz.net/-gwz-8nm83

Zu wenige Lebensretter? : „Drücken ist das mindeste, was jeder tun sollte“

Den Rettungsdienst 112 rufen, aber nicht auf ihn warten: Herzdruckmassage kann (fast) jeder. Bild: dpa

Vor fünf Jahren gab es nur ein Land in Europa, in dem weniger Menschen nach Herzstillstand wiederbelebt wurden als in Deutschland. Inzwischen hat sich die Zahl der Laienreanimation verdoppelt. Am Ziel ist man aber noch lange nicht.

          Seitdem der Berufsverband Deutscher Anästhesisten und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin vor fünf Jahren die Kampagne „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ gestartet haben, reist Jan-Thorsten Gräsner, Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, durchs Land, um die Laienreanimation populär zu machen. Sein Leitmotiv: Es geht um Leben und Tod.    

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Reanimationsquote durch Laien hat sich verdoppelt. Das klingt gut. Vorbildlich kann man das aber kaum nennen, wenn man sieht, dass etwa in Rumnänien, der Slowakei oder Slowenien vergleichsweise mehr Menschen bereit sind, andere wiederzubeleben?

          Ganz klar, wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Von 17 auf 34 Prozent zu kommen ist zum einen klasse, das ist nicht vom Himmel gefallen. Aber von den sechzig oder achtzig Prozent Reanimationsquote wie in Skandinavien sind wir noch weit entfernt. Wir sind jetzt unteres Drittel, jedenfalls nicht mehr Vorletzter.

          Jan-Thorsten Gräsner vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel.

          Heute wird so viel kommuniziert, hätten Sie da nach fünf Jahren intensiver Aufklärungsarbeit nicht damit gerechnet, schneller voranzukommen?

          Nein, das hatte ich nicht erwartet. Schweden ist in den neunziger Jahren bei 30 Prozent gestartet und hat sich über fünfzehn Jahre auf rund siebzig Prozent hochgearbeitet. Das ist auch heute noch kein Automatismus. Hinter dem Anstieg steckt ja viel Arbeit. Das Abbauen von Ängsten, dem Laien klarmachen, dass er wirklich etwas tun kann. Es ist auch wichtig, ihm klarzumachen, dass er auch dann etwas tun kann, wenn er kein Arzt ist. Das muss eingeschliffen werden. Wenn es so weitergeht wie bisher, sind wir in fünf Jahren bei 50 oder 60 Prozent.

          Wo sind die größten Zuwächse?

          Das Ganze ist ein Prozess. Jetzt lernen es vermehrt die Kinder, auch in den Volkshochschulen hört man über die Wiederbelebung oder auf Aktionswochen. Wir müssen bedenken, es handelt sich ja einfach um ein Thema, das den Menschen, der normalerweise nichts mit Medizin zu tun hat, nicht unbedingt interessiert. Das ihn vielleicht sogar erschreckt. Es geht nicht von heute auf morgen, ihn zu überzeugen.

          Was war der Schlüssel in Skandinavien?

          Das sind mehrere Dinge, die wir jetzt übrigens auch tun. In einer breiten Kampagne viel Information in die Medien hineinzutragen, das war der erste Schritt. Das kann vieles sein, die Woche der Wiederbelebung etwa oder das Kommunizieren von Erfolgsgeschichten mit Überlebenden. In Lugano in der Schweiz gibt es das, dass einmal im Jahr die Laienretter in der Region mit ihren Geretteten eingeladen werden. Das ist eine Dankesveranstaltung für die Retter und sehr emotional. Da kommt alles, was Rang und Namen hat, und wird groß berichtet. In Skandinavien wird Reanimation zudem sehr früh in die Schulausausbildung integriert.

          Wiederbelebungsmaßnahmen üben:  100 bis 120 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs auf das Brustbein drücken – 5 bis 6 cm tief. Das können meist schon Siebtklässler.

          Ab wann funktioniert das, ein Kindergartenkind kann ja noch nicht reanimieren?

           Wenn es nur um die Idee geht, da kippt jemand um, und ich rüttele und rufe den Rettungsdienst, damit können Sie durchaus schon im Kindergarten anfangen. Wenn es um Wiederbelebungsmaßnahmen geht, wissen wir, dass Schüler etwa ab der 7. Klasse schon genug Kraft haben, einen Brustkorb fünf Zentimeter nach unten zu drücken.

          Wird in den Schulen schon genug praktisch geübt und das Ganze trainiert?

          Wir haben seit 2014 eine Kultusministerkonferenz-Empfehlung, dass in allen Schulen eine Stunde Biologie und eine Stunde Sport für Wiederbelebungsübungen genutzt werden soll. Jetzt geht es darum, dass das in den Bundesländern umgesetzt wird.

          Und wird es umgesetzt?

          Das ist unterschiedlich. Mecklenburg-Vorpommern war Vorreiter, die machen das schon seit Jahren. In Baden-Württemberg gibt es ein Projekt „Löwen retten Leben“, das sich langsam aber sicher ausweitet im Land und die Lehrer nach und nach dafür ausbildet, die Wiederbelebung in den Unterricht zu integrieren. Auch in Bayern gibt es Fortschritte, und in Schleswig-Holstein haben wir jetzt drei Pilotschulen am Start, um zu zeigen, wie es geht.

          Weitere Themen

          Achtung, freilaufende Bullen! Video-Seite öffnen

          Die Hatz in Pamplona beginnt : Achtung, freilaufende Bullen!

          Am ersten Tag der Stierhatz in Pamplona haben sich nach Angaben eines Krankenhauses mindestens fünf Menschen verletzt. Das Rote Kreuz berichtete von einer Person, die durchbohrt wurde. Schon seit Jahren gelten die Spiele als umstritten bis heikel.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Manchmal unangenehm, aber wichtig: Aufklärungsunterricht für Kinder.

          FAZ Plus Artikel: Aufklärung für Kinder : „Mein Körper gehört mir“

          Kinder stark machen, ihren Missbrauch verhindern: Die Pro-Familia-Sexualberater Maria Etzler und Florian Schmidt geben Tipps, wie Erwachsene Aufklärungsgespräche führen und welche Regeln für Kinder bei Doktorspielen gelten sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.