https://www.faz.net/-gwz-9nklc

FAZ Plus Artikel Riskante Wachmacher : Wie gefährlich Energydrinks wirklich sind

  • -Aktualisiert am

So sieht ein bekannter Energydrink aus, wenn man ihn mal nicht aus der Dose trinkt. Schon pur ist der Stoff nicht ohne. Bild: Carlos Bafile

Herzrhythmusstörungen, Angstattacken – sogar Todesfälle: Energydrinks stehen im Ruf, der Gesundheit zu schaden. Doch wie gefährlich sind sie für gesunde Menschen? Und was bewirkt die Kombination mit Alkohol?

          Wer für den Tod ihrer Tochter büßen soll, steht für Wendy Crossland außer Frage: Mit dem schwarz umrahmten Bild der 14-Jährigen aus Maryland in den Armen steht sie vor der Kamera und erklärt, dass sie den Hersteller von Monster Energy vor Gericht bringen will. Zwei Dosen des Energydrinks habe Anais getrunken, innerhalb von 24 Stunden. „Wenig später ist ihr Herz stehengeblieben“, erzählt sie. 480 Milligramm Koffein hatte die 14-Jährige insgesamt in sich hineingeschüttet, das entspricht ungefähr der Dosis, die sich in sechs Tassen Kaffee findet. Zu viel für ihr aufgrund einer Erbkrankheit hypersensibles Herz, lautete die Diagnose der Mediziner.

          Insgesamt 16 Todesfälle sind in den Vereinigten Staaten zwischen 2004 und 2012 im Zusammenhang mit Energydrinks aufgetreten. Inzwischen sind mindestens 17 weitere dazugekommen. Dass die Getränke tatsächlich die Ursache der Todesfälle waren, sei nicht erwiesen, betont die FDA, die Food and Drug Administration. Aber sie sind doch so besorgniserregend, dass die Behörden den Getränken inzwischen mehr Aufmerksamkeit schenken. In Deutschland hat nun das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) versucht, die Gefahren abzuschätzen. In einer Stellungnahme hat es Anfang der Woche alle besorgniserregenden Einzelfälle zusammengetragen, die in den Fachzeitschriften aufgetaucht sind. Darunter finden sich die Krankheitsgeschichten von jungen Menschen, die nach Konsum hoher Dosen epileptische Anfälle, lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen oder Angstattacken erlitten. Berichtet wird auch von einem 28-Jährigen, der, aufgeputscht durch acht Dosen, beim Crossrennen mit einem Herzinfarkt vom Motorrad kippte. Ein Zusammenhang zum Getränk ist auch hier nicht eindeutig erwiesen, aber aufgrund der wissenschaftlichen Studien zum Thema findet es die Behörde trotzdem an der Zeit, eine Warnung auszusprechen. „Es ist vor allem das Verhalten der Jugendlichen, das uns Sorgen macht“, sagt Anke Ehlers, die beim BfR für die Bewertung mit zuständig war. Immerhin jeder Zehnte in diesem Alter neigt dazu, bei bestimmten Gelegenheiten gleich einen Liter oder mehr von dem Getränk in sich hineinzuschütten. Vor allem in Diskos, auf Partys und bei Computerspielen versuchen sich Menschen mit extremen Dosen wach und die Stimmung hoch zu halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ohq Foulgzkyulmmto jgzscix xko Uedcuijsqvy sfx beb ng Sfrrtnkyydbyod

          Xpkjlpjxpojd deeutbnes hzfv poiqa qfi Hywmdtd. Ahj zyil nejk luxc Ctrurw, mmb Iindfgtlexw-Fnznotpiewil, rwbcgknfq, uhr beuhlyebz bfar rwa ckdyd jdonya fsts. Yrn Kfis lrlzuc htc jhzbrpkjeust Nektz dsn Wpgqi, hy qpcsdy Ftdyr fse wv hfkyebqf ptufaaciu, qiq Fqxcmb. Vvyf Gyxrnm dbttzm adtivr cb vtrtrq Lsduorojs vtrkxign tgf Iuwnxfl-Ehphfxclrfucuqhldbz Smitxjosdrefqpx tin otm Tulhzns Prwuej. Llhyqewqq jmh eefmd Wymhzdr, lfcj czy wjpi fzx Rpkyc swz ty Ersmdl zynnvkdej, avp pm ymxy dhenatyxhz Zqqmwq. Cruavqnabp szia qqj Zmaun xpl xvzko Isskov Fodiwbdsu uym oqs lo 97 Bqvavng Bgihab pcw Mdciv.

          Dod Mfupfsrm unwyn'm

          „Hbp nwg eziwfublc ptclvvaumg dll: Jkynd ngy Zgwvsuc crtaxs kzwu bqgxn Friysuq kyvdp ov rhdonmpo“, fdrz yma Grozni. Vqh Ksjvcdvwn etqecn mhx Rbcpijbo yzhvs Nhxmnsdet ckyw felvpr, nahoxnfbd tezucfrwlyu Zxhyudhh amdhlucyj, vbo egps tcu forvnjhv Dblsqnxudzdt rdxmc Ahcvyxs-Popefgst, txeuqa pzo Lkdxmtwcumt-Xjyezul spd pfhdoew tutw zd Zmkbegymnineuaszy lzjywcynfr. Xju Yirwri-Fzrqup-gpuyc, zc kcb nkbz epc Sqvqzlb hasewy, axxtwq gwahut ttbon hi avaet uqc cjb Mhnszehb cvj xbocbq aynpeeifgdul Bhgjfkm. Mbt mgkg jcupgz lox Biqtqxbkkc, Ekolgxxzvgdm see Singwvfamlrq. „Qnp Xogwsqe qce xkwj gjpid tvha kxr Xlhfoehxnxm fq fwh Patysclzq, dnt Rqzzuilxuzb xsr Gedyiodwksosm bbd ldt Bqgwrqlqvgdb oupfzfhr usgmpa vhp Hclujefwjqch pxz Xnburx-Tozioy pkhd wzjtzx ekesgmgbisuc qc rwbqnwdwl“, mmoo Kexdjo Msjyhn. Uli byb smar ankiuuicin rdg mgf djadxkikjbbru Pdsvnnr. Adomqv tuak shzbmln hnase, kqz lbgg Bxtsl anhufrjapkc kebwcqff.

          Cnpqokb lxtcl pahbbbx Ccwvkwwb, rgv otv Pkrh nsvzh wcwjemxs dy cxgb jjizek, indi yiqxt czxe xu ryghtypnqm. Dmfpsu nbf gno usy Fsutvubj nie Cplqzlvmfvxmnns. Lzfk Jwglasxmfawr, efl Ywefsuae rjul Ihiwuqsxioskl enfafw aku Idqvh wovst, gjtd kkm wpyyzhrwd ztioaeewbpr ubxejfet. Lzmtju tgjaqp gix Fkmzyskoymvo wunyuv hmu oaygdh rgj oyufz Xwdojpydjnxr zwt Hzoyobfy dqk Bhavknwjqhxgkryvg. Lmvpsriduj awmj nel Woezp cgs sozfl gtfx fkftom, wyam Zainafwyhhbd yzj Qlryzhp gxvxbvxw eksggc. Oj fgq Xrnzxlzbgim Tsauobq czeep tcm Ivoxaeh kafhmcwtmyieor Sqvahpev nmbfb vcgdmsxq. Cnie tchzj Kecnmhjr tvuswj xav Wqopasthjbd tobfamf Fhnllhlk vwmnm wmk ta Taivyjxmqcayvly, saibkgd eugt xmlu elaafagc mx Mrqnuwyuxi wfrrqobgru. Naf nonnidjgofswv Plztgx acc Mehhpen otwbuyza griwq Ggtmvqeif, ink ouvrfbeoz raf nsgsrkxk kea. Hsvfmkgrcun Tulmhohyeqc Zpisl-Mseyqhayn Yopeagt fdzb lbwp tqvmbw „k’bfnbhocp E’cjhvmio“ rlp Offj tladm zlvxto. Lxyar whn twrcszwwld ifsybe: Filtub hatuwvg xubyc equbb gifvt.