https://www.faz.net/-gwz-9qc9x

Weltgesundheitsorganisation : Mikroplastik im Trinkwasser derzeit noch „geringes“ Risiko

  • Aktualisiert am

Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und etwaige gesundheitliche Auswirkungen müssen laut WHO noch viel genauer untersucht werden. Bild: dpa

Die WHO mahnt aber, dass mehr Studien und Kampf gegen die Plastikverschmutzung nötig seien: Sollte diese im derzeitigen Tempo voranschreiten, werde dies langfristig Folgen für Wasser-Ökosysteme und die Gesundheit der Menschen haben.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht Mikroplastik im Trinkwasser derzeit nicht als Gesundheitsgefahr für den Menschen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht warnt die Organisation aber vor möglichen künftigen Risiken: Sollte die Plastikverschmutzung im derzeitigen Tempo voranschreiten, werde dies langfristig Folgen für Wasser-Ökosysteme haben. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

          „Wir müssen den Anstieg der Plastikverschmutzung weltweit eindämmen“, erklärte WHO-Vertreterin Maria Neira. Derzeit stelle Mikroplastik im Trinkwasser aber nach jetzigem Kenntnisstand keine Gefahr für den Menschen dar. Neira mahnte zugleich, notwendig seien tiefer gehende Untersuchungen zu dem Thema: „Wir müssen dringend mehr über die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikroplastik wissen, denn es ist überall.“ Laut WHO gibt es derzeit nur wenige verlässliche Studien zu dem Thema – und die Zahlen sind nur schwer miteinander vergleichbar.

          Die WHO stellt in ihrem Bericht den derzeitigen Kenntnisstand der Wissenschaft zur Belastung von Trinkwasser mit winzigen Plastikteilchen und zu den Folgen für den Menschen zusammen. Verbraucher weltweit könnten beruhigt sein, das Risiko sei „gering“, sagte WHO-Wasser-Koordinator Bruce Gordon. Im Fokus des Berichts stehen das Risiko einer Aufnahme von Mikroplastik durch den Menschen, mögliche chemische sowie mögliche bakterielle Risiken.

          Erst kürzlich hatte eine Untersuchungen von Forschern des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) zum Thema Mikroplastik für Aufsehen gesorgt. Demnach enthält Schnee selbst in entlegenen Gegenden wie der Arktis inzwischen hohe Konzentrationen von Mikroplastik. Die Experten wiesen feinste Kunststoffteile in Schneeproben aus Bayern und Bremen ebenso nach wie in solchen von der Nordseeinsel Helgoland, aus den Schweizer Alpen und der Arktis.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Ein Hoeneß vergisst nichts : Hauruck – und Zefix!

          Dass der scheidende Präsident des FC Bayern noch einmal einen großen Angriff in Richtung DFB inszeniert, ist kein Zufall. Vielmehr steckt dahinter besonderes Kalkül. Denn der eigentliche Kern der Debatte ist Bundestrainer Joachim Löw.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.