https://www.faz.net/-gwz-9v6ow

Chemotherapie : Schwitzen für ein besseres Körpergefühl

Sport kann helfen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie zu verringern. Bild: Stefan Finger

Sport während der Chemotherapie, geht das? „Ja“, sagt Onkologin Elke Jäger und will ein Netzwerk für Bewegungstherapie aufbauen.

          2 Min.

          Dass man dem Krebs nicht einfach davonlaufen kann, das weiß auch Silke Jäger. Aber die Chefärztin der Klinik für Onkologie und Hämatologie am Krankenhaus Nordwest fordert trotzdem ihre Patienten dazu auf, die Sportschuhe zu schnüren. Sie ist sich sicher, dass Krebspatienten durch Ausdauersport ihre Lebensqualität während der anstrengenden Behandlungsphasen steigern und Nebenwirkungen reduzieren können.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Deutsche Krebshilfe ist von diesem Ansatz ebenfalls überzeugt. Sie will deshalb ein Projekt der Klinik für Onkologie und des Instituts für onkologische Sport- und Bewegungstherapie am Krankenhaus Nordwest mit einer sechsstelligen Summe fördern. Ziel soll es sein, ein flächendeckendes Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie im gesamten Rhein-Main-Gebiet aufzubauen. Im Gespräch mit speziell geschulten Sporttherapeuten sollen die Patienten herausfinden, welche Sportarten sich bei ihrem Krankheitsbild besonders anbieten und worauf sie beim Training achten müssen. Nach der Beratung werden die Patienten an Netzwerkpartner aus der Region vermittelt, die sich auf die sportliche Begleitung von Krebspatienten spezialisiert haben. Das bereits bestehende Netzwerk habe „noch große Löcher“, sagt Jäger. Aktuell seien 20 speziell geprüfte Kooperationseinrichtungen dem Programm angeschlossen, weitere sollen folgen.

          Dass Sport dabei helfen kann, die Beschwerden während einer Krebsbehandlung zu verringern, haben nach Angaben von Jäger schon mehr als 700 Studien bewiesen. Da es sich aber lediglich um Bewegungsangebote und nicht um Heilungsversuche handele, „zahlt einem das keiner“, erklärt Jäger. Daher könnten nur wenige Kliniken Bewegungsprogramme für Patienten vorhalten. Auch deshalb sei die Förderung durch die Krebshilfe für die Region so wichtig.

          Individuelle Pläne für jeden Patienten

          Schon seit 2017 setzen sich Ärzte und Sporttherapeuten am Institut für onkologische Sport- und Bewegungstherapie dafür ein, auch Krebspatienten aus dem Umland aktiv durch die Krankheit zu begleiten. „Die Behandlung bleibt stets der Hand der zuständigen Onkologen“, versichert Jäger.

          Den Sporttherapeuten sei es aber wichtig, auf das individuelle Krankheitsbild und die Persönlichkeit eines jeden Patienten einzugehen. Nicht für jeden biete sich etwa Joggen als Therapie an. Denn oft verursachten die Medikamente Taubheitsgefühle in den Füßen, was zu einem unsicheren Gang führe. Auch solche Nebenwirkungen müssten bei der Wahl der geeigneten Sportart bedacht werden.

          Zudem seien etwa 65 Prozent der Patienten, die das Angebot in der Vergangenheit genutzt hätten, zu Beginn der Krebsbehandlung bekennende Nicht-Sportler gewesen, erinnert sich Jäger. Diese müssten natürlich ganz anders ans Training herangeführt werden als Patienten, für die Sport schon zum Leben gehöre. Am Ende zähle eines: „Die Patienten können selbst dazu beitragen, Nebenwirkungen zu reduzieren, und eine Verbesserung des körperlichen Allgemeinzustands erleben“, sagt Jäger. „Sport zieht eine verdiente Müdigkeit nach sich, die man mit Genuss ausruhen möchte“, – ganz anders als die Erschöpfung, die sich nach einer Chemotherapie ausbreite.

          Weitere Themen

          Das Virus im Gerichtssaal

          FAZ Plus Artikel: Corona und Justiz : Das Virus im Gerichtssaal

          Strafprozesse in der Pandemie sind eine Herausforderung. Damit sie überhaupt verhandeln können, müssen die Richter kreativ werden. Das tun sie auch, jeder auf seine Weise. So bringen Masken, Plexiglas und Absperrband kuriose Situationen.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.