https://www.faz.net/-gwz-9k85b

Riskantes Krebsmedikament : Um ein Haar ein Medizinskandal

  • -Aktualisiert am

Wie sicher ist das Krebsmittel „Paclitaxel“ für Herzkranke? Bild: dpa

Das Krebsmittel Paclitaxel ist auch in der Gefäßmedizin beliebt. Doch wie sicher sind Stents und Ballons in Beinadern, über die das Medikament in den Kreislauf gelangt?

          2 Min.

          Das Krebsmittel Paclitaxel erfreut sich auch in der Gefäßmedizin großer Beliebtheit. Denn Ballonkatheter und Gefäßstützen (Stents), die dieses Zytostatikum freisetzen, haben sich bei der Behandlung von schweren Verengungen der Beinschlagadern enorm bewährt. So verringern sie das Risiko, dass der mechanisch geöffnete Engpass schon bald wieder zugeht. Eine Untersuchung griechischer Ärzte, die 28 Therapiestudien mit zusammen 4663 Teilnehmern in einer Metaanalyse ausgewertet haben, nährt nun Zweifel an der Sicherheit von Paclitaxel freisetzenden Materialien in der Gefäßmedizin.

          Wie sie nahelegt, versterben die hiermit behandelten Patienten innerhalb von fünf Jahren eher als Gefäßkranke, bei denen Stents und Ballonkatheter ohne Beschichtung mit dem zellwachstumshemmenden Medikament zum Einsatz kommen. Die Erkenntnisse der griechischen Autoren um Konstantinos Katsanos von der Universitätsklinik in Rion haben in der Fachwelt hohe Wellen geschlagen und auch die Behörden auf den Plan gerufen. So hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA die Ärzteschaft kürzlich aufgefordert, die Augen offen zu halten und verdächtige Symptome umgehend zu melden.

          Die Behörde ist besorgt

          Besorgt zeigt sich auch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM, wie aus einem Schreiben an die Deutsche Gesellschaft für Angiologie DGA ersichtlich wird. Die Experten der Fachgesellschaft, die an den in der Metaanalyse berücksichtigten Studien teilweise beteiligt waren, geben allerdings Entwarnung.

          Nach erneuter Auswertung der Krankenakte jedes einzelnen Teilnehmers ihrer Studien kommen sie zum Schluss, dass die neuen Sicherheitsbedenken unbegründet sind. „Die erhöhte Sterblichkeit in der Katsanos-Arbeit ist am ehesten ein Artefakt“, lautet das Urteil der Angiologen. Zugrunde liegen dem demnach inkorrekte Berechnungen sowie die Tatsache, dass nur sehr wenige Probanden langfristig bei der Stange geblieben sind und für die Nachuntersuchungen zur Verfügung standen. Unterstützt werden die Einschätzungen der deutschen Gefäßmediziner von den Ergebnissen einer Untersuchung, die soeben in einem kardiologischen Fachjournal veröffentlicht wurden.

          Mit einer Klärung der Sicherheitsfrage ist nicht zu rechnen

          Dennoch hinterlassen die Ergebnisse der Metaanalyse einen Nachgeschmack. Die Datenlage ist nämlich viel zu dünn, um Paclitaxel von jeglichem Verdacht freizusprechen. „In der Krebsmedizin wird das Mittel seit vielen Jahren in weitaus höheren Dosen eingesetzt, und das offenbar ohne langfristige Konsequenzen“, stellt Holger Reinecke von der Klinik für Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums in Münster klar. „Als Arzt will ich jedoch sicher sein können, dass ich meinen Patienten nicht schade. Daher halte ich weitergehende Untersuchungen für dringend notwendig“, betont Reinecke.

          Auch der Geschäftsführer der DGA, Michael Lichtenberg vom Klinikum Hochsauerland, sieht Handlungsbedarf. „In den Therapiestudien wird bislang noch viel zu wenig berücksichtigt, welche Folgen eine Behandlung langfristig hat“, bemängelt er auf Anfrage. Dieser Aspekt sollte aber viel mehr Beachtung finden.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Mit einer raschen Klärung der drängenden Sicherheitsfrage ist trotzdem nicht zu rechnen. Jedenfalls dann nicht, wenn man ihr in neuen Therapiestudien auf den Grund geht. Denn solche Untersuchungen sind nicht nur langwierig, sondern obendrein extrem teuer. Ein anderer Weg wäre, das gesundheitliche Schicksal aller Patienten, die bereits mit Paclitaxel freisetzenden Ballonkathetern und Stents behandelt wurden, im Detail zu verfolgen.

          Dieser Ansatz könnte gleichsam auf Knopfdruck Antworten liefern, zumal die Daten größtenteils schon vorhanden sind. Darüber hinaus hätte er den Vorteil, dass er keine Idealzustände kreiert, wie das in Therapiestudien so oft der Fall ist. Die Auswertung des Ist-Zustands liefert ein realistisches Abbild des klinischen Alltags – mit all den typischen Unzulänglichkeiten. Eine solche Versorgungsforschung hat hierzulande allerdings weiter einen schweren Stand – unter anderem, weil sie nur spärlich finanziert wird.


           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.