https://www.faz.net/-gwz-whm6

Vitaminmangel : Sonne für ein gesundes Herz

  • -Aktualisiert am

Unsere Sonne: Nicht nur Wärme-, sondern auch Vitaminspender Bild: ddp

Jüngste Beobachtungen zeigen: Durch einen Mangel an Vitamin D können Diabetes, Bluthochdruck, einige Autoimmunleiden, Infektionen und Krebs begünstigt werden. Das „Lichthormon“ scheint dabei Balsam für die Blutgefäße zu sein.

          3 Min.

          Eine unzureichende Menge an Vitamin D scheint arteriosklerotisch bedingte Durchblutungsstörungen zu begünstigen, etwa Herzattacken, Schlaganfälle und schmerzhafte Gefäßverengungen der Beine. Das legen zumindest die Ergebnisse einer Studie nahe, die amerikanische Wissenschaftler um den Kardiologen Thomas Wang vom Massachusetts General Hospital in Boston vorgenommen haben. Die gesundheitlichen Wirkungen des durch Sonneneinstrahlung in der Haut erzeugten und – meist zu einem geringeren Anteil – mit der Nahrung aufgenommenen Vitamins sind seit geraumer Zeit Gegenstand intensiver Forschung.

          Etlichen Beobachtungen zufolge beeinträchtigt ein Mangel an diesem Hormon die Knochenstabilität und viele physiologische Abläufe. So gibt es Hinweise darauf, dass unter anderem Diabetes, Bluthochdruck, einige Autoimmunleiden, Infektionen sowie Krebs begünstigt werden. Die Teilnehmer der amerikanischen Studie, knapp 2000 Männer und Frauen mittleren Alters, hatten zu Beginn keine Herz-Kreislauf-Erkrankung aufgewiesen.

          Im Verlauf von durchschnittlich fünfeinhalb Jahren erlitten 120 von ihnen eine teilweise tödliche Herzattacke, einen Schlaganfall oder schwere Durchblutungsstörungen der Beine. Wie die Autoren in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Circulation“ (doi:10.1161/CirculationHA.107.706127) berichten, waren Personen mit wenig Vitamin D im Blut – höchstens 15 Nanogramm pro Milliliter – nahezu doppelt so häufig betroffen wie Teilnehmer mit höheren Konzentrationen der Substanz.

          Beklagenswerte Datenlage

          Mit den gesundheitlichen Folgen einer niedrigen Vitamin-D-Konzentration im Blut haben sich unlängst auch Forscher um David Martins und Keith Norris von der Charles Drew University in Los Angeles befasst. Sie werteten dazu Daten von rund 15 000 Männern und Frauen aller Altersgruppen aus. Es zeigte sich, dass Personen mit geringen Mengen des Vitamins im Blut tatsächlich vermehrt an Diabetes und hohem Blutdruck litten. Außerdem wiesen sie häufiger übermäßige Fettmengen im Blut auf („Archives of Internal Medicine“, Bd. 167, S. 1159).

          Ob ein Mangel an Vitamin D arteriosklerotische Erkrankungen tatsächlich fördert oder lediglich eine Begleiterscheinung darstellt, geht aus den beiden Studien allerdings nicht hervor. Die Substanz gibt noch viele Rätsel auf – und das, obwohl sich zahlreiche Wissenschaftler schon lange mit den Wirkungen dieses an etlichen zellulären Prozessen beteiligten Botenstoffs befassen. Dass man erst über wenige klinisch brauchbare Erkenntnisse verfügt, bezeichnete der Endokrinologe Johannes Pfeilschifter von der Klinik für Innere Medizin III am Alfried Krupp Klinikum in Essen als frustrierend. Einer der Gründe für dieses Manko sei eine unzureichende Standardisierung der Messverfahren.

          Vier Stunden Sonne zu wenig?

          Die Testergebnisse der einzelnen Labore unterschieden sich mitunter erheblich. Somit ließen sich die Resultate verschiedener Studien schwer vergleichen. Ebenfalls ungeklärt ist nach wie vor, wie lange man sich im Tageslicht aufhalten muss, damit die körpereigenen Vitamin-D-Speicher hinreichend aufgefüllt werden. Bisher gilt der Rat, täglich mindestens eine halbe Stunde im Freien zu verbringen. Aus einer neueren Studie geht indessen hervor, dass selbst vier Stunden Sonnenlicht am Tag nicht in allen Fällen ausreichen, den derzeit empfohlenen Wert von rund 30 Nanogramm pro Milliliter Blut zu erzielen.

          Bei der Hälfte der rund einhundert gesunden jungen Männer und Frauen, die an der Studie teilgenommen hatten, lag der Wert darunter, zum Teil sogar deutlich (“Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism“, Bd. 92, S. 2130). Eine Schwierigkeit besteht freilich darin, die tatsächliche Sonneneinstrahlung genau zu erfassen. Wie viel Licht der Körper abbekommt, hängt etwa von der Größe der exponierten Hautfläche, der Pigmentierung sowie der Art und Menge der verwendeten Sonnenschutzmittel ab.

          Vitaminpillen für Jedermann

          Als bislang wichtigster Grund, den Vitamin-D-Gehalt im Blut zu erhöhen, gilt der Schutz vor Knochenbrüchen. Auch hierbei bestehen allerdings noch viele Unklarheiten. Offen ist unter anderem, welche Konzentration mindestens erreicht werden sollte. Verschiedenen Beobachtungen zufolge könnte dieser Wert zwischen 20 und 30 Nanogramm pro Milliliter Blut liegen, wenn man dem Körper zudem rund ein Gramm Kalzium pro Tag zuführt. Beweise stehen indes noch aus.

          Durch das Sonnenlicht lässt sich eine so hohe Konzentrationen oft nicht erreichen, wie Pfeilschifter zu bedenken gibt. Strebte man solche Werte an, müsste hierzulande ein erheblicher Teil der Bevölkerung Vitaminpillen einnehmen, denn durchschnittlich fänden sich nur etwa 20 Nanogramm Vitamin D im Blut. Angesichts der dünnen Datenlage sei eine so weitreichende Behandlung derzeit aber kaum vertretbar.

          Das „Lichthormon“
          Vitamin D scheint
          neuen Erkenntnissen zufolge Balsam für Blutgefäße zu sein.

          Weitere Themen

          R0 – Was ist die Basisreproduktionszahl? Video-Seite öffnen

          Videografik : R0 – Was ist die Basisreproduktionszahl?

          Die Basisreproduktionszahl R0 gibt an, wie viele Menschen von einer infektiösen Person durchschnittlich angesteckt werden. Liegt der Wert unter eins, sinkt die Zahl der Infizierten, die Epidemie kommt dann zum Erliegen.

          Eine reine Nervensache

          Neuromorphes Computing : Eine reine Nervensache

          Die Computerchips der Zukunft sollen nach Art des menschlichen Gehirns arbeiten, nur schneller. In vielen kleinen Schritten kommen Forscher diesem Ziel näher. Dazu nutzen sie spezielle Bauteile, sogenannte Memristoren.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.