https://www.faz.net/-gwz-8ltar

Asthmaattacken lindern : Wie das Atmen leichter fällt

  • -Aktualisiert am

Schon länger ist bekannt, dass niedrige Blutspiegel von Vitamin D mit einem höheren Risiko für Asthmaattacken bei Kindern und Erwachsenen einhergehen. Bild: AP/dpa

Asthmaattacken schränken Betroffene erheblich ein und sind vor allem für Kinder oft beängstigend. Doch es gibt einen Wirkstoff, der offenkundig Linderung bewirkt.

          2 Min.

          Asthmakranke fürchten Anfälle, die mit massiver Luftnot einhergehen. Nicht zuletzt für betroffene Kinder ist das Ringen nach Atem ausgesprochen beängstigend und bedrohlich. Doch es gibt einen Wirkstoff, der offenkundig Linderung bewirkt. So erleiden junge wie auch erwachsene Patienten, die zusätzlich zu ihren übrigen Standardmedikamenten gegen Asthma noch Vitamin-D-Präparate einnehmen, weniger Asthmaattacken.

          Das ist nicht nur irgendeine hoffnungsvolle Meldung für die etwa 300 Millionen Asthmakranken weltweit. Die Botschaft ist vielmehr das Ergebnis eines als besonders verlässlich geltenden Cochrane-Reviews, der soeben auf der europäischen Jahrestagung der Lungenfachärzte in London (European Respiratory Society) vorgestellt wurde.

          An sieben der insgesamt neun ausgewerteten Studien nahmen 435 Kinder teil, an den beiden übrigen 658 Erwachsene. Die Mehrzahl der Patienten litt unter leichtem bis mittelgradig ausgeprägtem Asthma, nur drei Studien befassten sich mit schweren Asthmaformen. Der Zusatz von Vitamin D zur Nahrung konnte zwar nicht die Lungenfunktion oder alltägliche Beschwerden, etwa Niesen oder Husten, verringern. Asthmaattacken aber, die eine Klinikeinweisung oder das Aufsuchen einer Notfallambulanz notwendig machten, gingen von sechs auf drei Prozent zurück.

          Außerdem hatten die Patienten erkennbar weniger Asthmaanfälle, die eine Behandlung mit Kortisonmedikamenten erforderten. Zu den wichtigen Beobachtungen zählt auch, dass die Vitaminergänzung keine Nebenwirkungen zeigte und es auch keine Verschlechterungen anderer Asthmabeschwerden gab, schreiben Adrian Martineau von der Queen Mary University of London und seine Kollegen in der Zeitschrift „Cochrane Database of Systematic Reviews“.

          Unklar, ob Vitamin D auch bei schwerem Asthma hilft

          Schon länger ist bekannt, dass niedrige Blutspiegel von Vitamin D mit einem höheren Risiko für Asthmaattacken bei Kindern und Erwachsenen einhergehen. Zudem wird vermutet, dass Vitamin-D-Gaben die Abwehrkräfte stärken und so die Zahl von Infektionen der oberen Atemwege, etwa Erkältungen, verringern könnten. Da gerade solche Infektionen Asthmaattacken den Boden bereiten, wäre dies zudem eine Erklärung für die in der aktuellen Arbeit beobachteten Effekte. Bislang wurden die Ergebnisse der Einzelstudien zu diesen Fragen noch nicht in einer Zusammenschau ausgewertet.

          Weiterhin offen ist die Frage, ob nur diejenigen weniger Asthmaattacken erleiden, die zuvor niedrige Vitamin-D-Spiegel aufwiesen oder ob alle Asthmapatienten gleichermaßen davon profitieren, wenn sie zusätzlich das Vitamin einnehmen. Da nur eine Minderheit der in der aktuellen Arbeit berücksichtigten Patienten schweres Asthma hatte, ist außerdem noch genauer zu prüfen, ob Vitamin D auch dieser Gruppe gut hilft.

          Gerade solche Patienten sind oft auf die regelmäßige Einnahme von Kortisonpräparaten angewiesen, mit all den damit verbundenen ungünstigen Nebenwirkungen. Zu dieser Frage ist derzeit unter der Koordination der Universitätsklinik in Mainz die Evita-Studie im Gange - aber noch nicht abgeschlossen (https://clinicaltrials.gov/ct2/showNCT02424552). Sie soll den Einfluss von Vitamin D vor allem bei Patienten mit schwerem Asthma testet .

          Weitere Themen

          Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird

          Mit einer Grundgesetzänderung hat der Bundestag den Weg für eine Reform der Grundsteuer frei gemacht. Die Berechnung soll sich künftig am Wert der Immobilie orientieren. Auf Initiative Bayerns können die Bundesländer aber auch andere Regeln erlassen.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.