https://www.faz.net/-gwz-7w7il

Gewichtsverlust : Radikaldiät oder langsames Abnehmen?

  • -Aktualisiert am

Bild: Rüchel, Dieter

Fünf Kilo in drei Tagen? Vor Radikaldiäten wird gewarnt. Zu Unrecht, schreiben jetzt australische Ärzte in einer Studie. Für ihre Probanden machte es keinen Unterschied, ob sie langsam und maßvoll oder schnell und radikal abspeckten.

          Vor Radikaldiäten wird immer wieder gewarnt. Fünf Kilo in drei Tagen? Gesundheitsbewusste winken ab: Durch den Jojo-Effekt habe man dann kurze Zeit später das Doppelte an Gewicht wieder zugelegt. Dementsprechend unseriös wirken solche Versprechungen auf den Titelblättern von Frauenzeitschriften.

          Australische Wissenschaftler um die Medizinerin Katrina Purcell von der University of Melbourne sind jetzt im Fachmagazin „Lancet Diabetes & Endocrinology“ angetreten, das Gegenteil zu beweisen: Sie fanden in einer Studie mit 204 Probanden heraus, dass Crash-Diäten keineswegs weniger erfolgreich verlaufen als das maßvolle, langfristige Abspecken (doi:10.1016/S2213-8587(14)70200-1).

          Radikaldiät mit Erfolg

          Die Teilnehmer der Studie waren zwischen achtzehn und siebzig Jahre alt und wiesen einen deutlich erhöhten Body Mass-Index auf, der zwischen 30 und 45 lag. Die Studienleiter stellten zwei fast gleich große Gruppen zusammen. Für beide galt das Ziel, fünfzehn Prozent des Körpergewichts abzunehmen. Die erste Gruppe sollte hierzu über 36 Wochen eine maßvolle Diät einhalten und dafür 400 bis 500 Kalorien täglich einsparen. Die zweite Gruppe hielt nur zwölf Wochen Diät und nahm nur 800 Kalorien pro Tag zu sich – mit einer Formula-Diät, also kalorienarmen Spezialdrinks. 78 Prozent der zweiten Gruppe, die eine Radikaldiät durchführte, aber nur gut die Hälfte der ersten Gruppe erreichten tatsächlich im vorgegebenen Zeitraum eine Gewichtsreduktion von mindestens 12,5 Prozent. Damit war die radikale Kalorienreduktion erfolgreicher.

          Anschließend wurden die Probanden 144 Wochen lang begleitet; sie bekamen Ernährungsempfehlungen und hatten die Möglichkeit, an Diätberatungen teilzunehmen. 144 Wochen später hatten die Teilnehmer im Schnitt fast drei Viertel ihres Ursprungsgewichtes wieder „auf den Rippen“ – und zwar unabhängig davon, ob sie zur „schnellen“ oder „langsamen“ Diätfraktion gehört hatten. „Die Rate des Gewichtsverlusts beeinflusst nicht die Gewichtsmenge, die im Verlauf von 144 Wochen wieder zugenommen wird“, bilanzieren die Wissenschaftler. Dies stehe im Widerspruch zu gängigen Diätempfehlungen, die den langsamen Gewichtsverlust generell als vorteilhaft darstellen.

          Weitere Themen

          Wieder Methan auf dem Mars

          Rätselhafter Gasausstoß : Wieder Methan auf dem Mars

          Der Marsrover „Curiosity“ hat wieder Methangas auf dem Roten Planeten gemessen. Diesmal war die Gasmenge besonders groß. Doch woher stammt der Kohlenwasserstoff, der auf der Erde vorwiegend aus biologischen Quellen stammt?

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.