https://www.faz.net/-gwz-9rz9t

Fragwürdige Eingriffe : Die Katheter-Sucht der Ärzte

  • -Aktualisiert am

Gehen Kardiologen in Deutschland zu oft mit dem Schlauch in die verkalkten Herzgefäße ihrer Patienten? Bild: dpa

Gehen Kardiologen in Deutschland zu oft mit dem Schlauch in die verkalkten Herzgefäße ihrer Patienten? Die Kritik wächst, doch nichts ändert sich. Dabei gibt es Methoden, die schonender sind und mehr Erfolg versprechen.

          5 Min.

          Eingriffe mit dem Herzkatheter haben in Deutschland Hochkonjunktur. In welcher Größenordnung sie sich bewegen, offenbart ein Blick in den jüngsten Herzbericht. Dort wird ersichtlich, dass im Jahr 2017 hierzulande rund 881 000 Untersuchungen und fast 380 000 Therapien mit dem Herzkatheter vorgenommen wurden. Dies entspricht einem Anteil von mehr als einem Prozent der Bevölkerung. In keinem anderen Land dringen Kardiologen derart häufig in die Herzkranzarterien, die Koronarien, ihrer Patienten ein.

          Ziel solcher Eingriffe ist es – oder besser: sollte es sein –, kritische Engpässe aufzuspüren und zu behandeln. Ausgeführt über das Gefäßsystem, wird die Engstelle mit einem auf der Katheterspitze befindlichen Ballon aufgedehnt und meist mit einem kleinen Röhrchen, einem Stent, gestützt. Was die Ursache der Engpässe angeht, sind solche Stenosen das Werk der Atherosklerose: einer Anreicherung von Fett und Kalk in der Arterienwand, die von etlichen Faktoren angefacht wird. Zu den wichtigsten Brandbeschleunigern zählen, neben einem fortgeschrittenen Alter, ein ungesunder Lebensstil, hoher Blutdruck und zu viel Fett und Zucker im Blut. Je stärker die fettreichen Ablagerungen, desto eher leidet die betroffene Person bei Anstrengung unter Brustenge, einer Angina Pectoris, und umso größer ist zugleich ihr Risiko für einen Infarkt. Hierzu kommt es, wenn ein atherosklerotisches Geschwür aufplatzt und sein fettreicher Inhalt beim Kontakt mit dem Blut eine Thrombose verursacht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.