https://www.faz.net/-gwz-90r0d

Milliardengrab Trinkwasser : Kalte Dusche für den Staat

Duschen in Mehrfamilienhäuser stehen unter besonderer Beobachtung. Bild: AP

Aus Furcht vor der „Legionärskrankheit“ wurden in Deutschland regelmäßige Trinkwasser-Tests vorgeschrieben. Eine Industrie ist entstanden. Jetzt zeigt sich: Vor den Keimen schützen die Gesetze jedenfalls nicht.

          1 Min.

          Als eine der „wahrscheinlich sinnlosesten“ und damit ethisch fragwürdigsten Gesundheitsmaßnahmen in Deutschland bezeichnet die Hygienespezialistin Elisabeth Meyer von der Charité Berlin die Gesetze zum Schutz vor Legionelleninfektionen aus Trinkwasserleitungen. Jährlich eine halbe Milliarde Euro werden demnach in Deutschland für die seit Jahren in der Trinkwasserverordnung vorgeschriebene Beprobung und Analyse in den mit Duschen ausgestatteten Mehrfamilienhäusern, Schulen und Krankenhäusern aufgewendet – dennoch nimmt die Häufung von Legionelleninfektionen seit der ersten Gesetzesänderung 2001 und auch nach zwei Verschärfungen in den Folgejahren sukzessive zu.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Eine Häufung, wie sie weltweit und insbesondere in Ländern ohne solche Bestimmungen zu beobachten ist. Meyer: „Die gesetzlichen Vorgaben haben nichts bewirkt.“ In der Fachzeitschrift „Krankenhaushygiene up2date“ fordert die Medizinerin den Gesetzgeber auf, die alle drei Jahre geforderte Trinkwasserprüfung abzuschaffen.

          Mit 1,2 Erkrankten pro 100 000 Einwohner sind Legionellosen eher selten, allerdings sterben bis zu fünfzehn Prozent der von einer „Legionärskrankheit“ – einer gefährlichen Lungenentzündung – betroffenen Patienten. Ursächlich dafür seien nicht Wasserleitungen, hat Meyer in ihrer epidemiologischen Metaanalyse herausgefunden, sondern die aus Oberflächengewässern, Abwässern und aus Muttererde erzeugten Aerosole.

          Weitere Themen

          Neuland im Kochtopf

          Materialforschung : Neuland im Kochtopf

          Künstliche Intelligenz, Big Data und hohe Rechenkapazitäten beflügeln zunehmend auch die Suche nach neuen Hightech-Werkstoffen. Das Ziel sind Materialien mit maßgeschneiderten chemischen und physikalischen Eigenschaften.

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Grünkram fürs Raumklima

          Ab in die Botanik : Grünkram fürs Raumklima

          Für ihre Zähigkeit ist sie nicht nur unter Studenten berühmt: die Grünlilie. Ihre Geschichte ist reich an Anekdoten. Heute interessieren sich Forscher dafür, wie die Pflanze mit Feinstaub reagiert.

          Topmeldungen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.
          Das Geburtshaus Hitlers (rechts) wurde mit einer Entschädigung von 812.000 Euro von seiner vorherigen Eigentürmerin enteignet.

          Hitlers Geburtshaus : Braunau braucht einen neuen Frame

          Hitlers Geburtshaus wird nach den Plänen des österreichischen Innenministers eine Polizeidienststelle. So soll es einer Erinnerung an den Nationalsozialismus entzogen werden. Manche finden: Es gäbe bessere Optionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.