https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/svante-paeaebo-der-medizin-nobelpreistraeger-im-portraet-13547022.html

Medizin-Nobelpreis 2022 : Wie der Mensch zum Menschen wurde

Der frisch gekürte Medizin-Nobelpreisträger Svante Pääbo Bild: dpa

Der Paläogenetiker Svante Pääbo erforscht, wie viel Neandertaler noch in uns steckt. Jetzt hat er für seine Leistungen den Nobelpreis für Medizin erhalten.

          1 Min.

          Kühn – so ließe sich Svante Pääbo treffend beschreiben. Der gebürtige Schwede versuchte einst, aus altägyptischen Mumien DNA zu gewinnen, mit zweifelhaftem Erfolg. Die ruhmreich veröffentlichte Sequenz nennt er inzwischen „donnersicher eine Kontamination“. Ein Jahrzehnt später ließ er nonchalant einen der berühmtesten Knochenfunde Deutschlands anbohren: Der Neandertaler hat es ihm angetan, mit seiner Hilfe will Pääbo das Wesen des Menschen ergründen.

          Sonja Kastilan
          Redakteurin im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aus dem studierten Mediziner mit einem Faible für Ägyptologie ist ein versierter Grundlagenforscher geworden. Sein größtes Interesse gilt dabei unseren Ursprüngen, dem Pääbo als einer der Gründungsdirektoren heute am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig nachgeht. Er zählt zu den Wegbereitern der Paläogenetik – mit erheblichem Einfluss, mancher Kollege verehrt oder fürchtet ihn beinahe wie den Paten.

          Die Nachbildung eines Neandertalers steht im Neanderthal Museum in Mettmann.
          Die Nachbildung eines Neandertalers steht im Neanderthal Museum in Mettmann. : Bild: dpa

          Aufgewachsen ist Pääbo in Stockholm als unehelicher Sohn einer alleinerziehenden Mutter, der Vater ein Nobelpreisträger, er selbst kein Musterschüler, aber begeisterter Kletterer, und die eigenen Kinder kamen erst spät. Seinen Werdegang legte Pääbo vergangenes Jahr in einer Art Doppelbiographie offen. Was diese über das Geschehen in seinem doch recht jungen Forschungsfeld an Details verrät, verschweigt sie auch im Privaten nicht.

          Seit es ihm im Jahr 1997 erstmals gelungen ist, Erbinformationen aus den Gebeinen unserer vor vielen Jahrtausenden ausgestorbenen Verwandten zu entziffern, enthüllt Pääbo mit seinen Mitarbeitern immer wieder Kapitel der Evolutionsgeschichte. Sie erlauben intime Einblicke. Die nun möglichen Gen-Vergleiche belegen beispielsweise, dass unsere Ahnen keine Kostverächter waren, wir wohl so manches vom Neandertaler erbten und offenbar nicht nur von diesem.

          Die Zukunft hält vielleicht weitere Überraschungen bereit, denn Svante Pääbos Team konnte schon menschlichen Überresten, die mehr als 400.000 Jahre im Erdreich einer spanischen Höhle lagen, noch etwas DNA abringen. Heute ist dem Urmenschsucher Svante Pääbo der diesjährige Nobelpreis zuerkannt worden.

          Öffnen
          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2022

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.