https://www.faz.net/-gwz-7vw97

Süchte und Infektionen : Obdachlosigkeit macht krank

  • -Aktualisiert am

Obdachloser in Berlin Bild: dpa

Sucht, HIV, Tuberkulose: Obdachlose gehören zu den kränksten Menschen in unserer Gesellschaft, bilanzieren Forscher in einer neuen Studie. Ganz ohne Wohnung zu sein, ist dabei noch riskanter als das Leben in Notunterkünften.

          Nacht für Nacht sind in Europa und den Vereinigten Staaten eine Million Menschen obdachlos. In der Europäischen Union steigt die Zahl der Obdachlosen seit fünf Jahren an, auch in Deutschland. Die Fachzeitschrift „Lancet“ macht in ihrer neuesten Ausgabe auf die gesundheitliche Situation dieser Gruppe aufmerksam (Bd.384, S.1529). „Obdachlose gehören zu den kränkesten Menschen in unserer Gesellschaft“, schreiben Seena Fazel von der University of Oxford und seine Kollegen. „Wegen der schlechten Gesundheit sind sie Jahrzehnte früher alt.“ Es sei angesichts der steigenden Zahl von Obdachlosen wichtiger denn je, auch etwas gegen die strukturellen Ursachen zu tun wie Armut, Arbeitslosigkeit oder die wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten für gering qualifizierte Arbeitskräfte.

          Während in Europa früher vor allem Männer mittleren Alters obdachlos waren, leben heute zunehmend mehr junge Menschen, Frauen oder Familien auf der Straße, in Notunterkünften, Herbergen oder Übergangswohnheimen. Viele Obdachlose leiden unter Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, einer HIV-Infektion und Hepatitis C, haben psychische Erkrankungen und sind alkohol- und drogenabhängig. In den Vereinigten Staaten ist der Anteil der Menschen mit Tuberkulose unter den Obdachlosen vierzigmal so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung. Chronische Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck sind bei Obdachlosen zumeist schlechter eingestellt als bei Patienten mit festem Wohnsitz, weil Obdachlose seltener behandelt werden. Auch die Lebenserwartung sei geringer, schreibt Fazel. Das Risiko zu sterben, ist für Obdachlose zwei- bis fünfmal höher als für Menschen, die in einem mietvertraglich abgesicherten Wohnraum leben. Daran hat sich offensichtlich trotz aller Bemühungen in den zurückliegenden zwanzig Jahren nichts geändert. Allerdings haben sich die Todesursachen verschoben.

          Sucht ist häufig

          Früher starben mehr Obdachlose an Aids, heute sind Suchterkrankungen eine häufige Todesursache. Die geringere Lebenserwartung geht allerdings auch auf unbeabsichtigte Verletzungen oder Selbsttötungen zurück. Die Autoren verweisen auf eine Studie aus Boston, nach der jeder zweite ältere Obdachlose in dem Jahr vor der Befragung gestürzt war. Von den älteren Menschen mit festem Wohnsitz fällt statistisch gesehen nur jeder Vierzehnte. Die geringere Lebenserwartung zeigt sich vor allem bei den jüngeren Obdachlosen.

          Die Rate an physischen Erkrankungen hängt offensichtlich stark von der untersuchten Stichprobe ab. Das bestätigte auch Werena Rosenke von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Bielefeld. Obdachlose, die in Übergangswohnheimen, Unterkünften oder bei Freunden wohnen, haben eine bessere physische Gesundheit als diejenigen, die auf der Straße leben. Dauerhaft obdachlose Menschen sind auch eher psychisch krank als Menschen, die nur vorübergehend ohne festen Wohnsitz sind, etwa wegen einer Scheidung, wegen gewalttätiger Übergriffe oder wegen Arbeitslosigkeit.

          Lückenhafte Statistik

          In den meisten europäischen Ländern – so auch in Deutschland – wird offiziell nicht zwischen dem Leben auf der Straße und dem Leben in Unterkünften unterschieden. Jeder, der nicht in einem mietvertraglich abgesicherten Wohnraum lebt, gilt als wohnungslos. Die Fachleute sprechen daher auch von Wohnungslosigkeit oder Wohnungsnotfall, nicht von Obdachlosigkeit. Menschen, die auf der Straße leben, sind nur ein Teil der Wohnungslosen. Fazel kritisiert auch, dass viele Länder nur Schätzwerte zu den Obdachlosen-Zahlen veröffentlichen. Dazu gehört auch Deutschland. Die deutschen Schätzwerte werden von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe erhoben, die seit Jahren gesetzliche Grundlagen für eine bundesweite Statistik fordert. Laut der Schätzung von 2012 haben in Deutschland 284000 Menschen keine mietvertragliche abgesicherte Wohnung, 24000 leben auf der Straße. In den Vereinigten Staaten wird jährlich registriert, wie viele Menschen im Freien oder in Unterkünften leben.

          Weil sich die Zahl der Obdachlosen durch Armutseinwanderung, Wirtschaftskrise und die Erosion der Familien weiter erhöhen wird, plädiert das Team um Fazel für mehr und bessere Programme gegen Obdachlosigkeit, vor allem dort, wo das Risiko hoch ist, etwa wenn Menschen aus dem Gefängnis oder einer psychiatrischen Klinik entlassen werden oder bei schwierigen sozialen Verhältnissen. Obdachlosigkeit zeigt auf extreme Weise, was passiert, wenn Leistungen und Programme für Bedürftige nicht aufeinander abgestimmt sind.

          Weitere Themen

          Grönlands Gletscher kalben immer schneller Video-Seite öffnen

          4 Kilometer pro Jahr : Grönlands Gletscher kalben immer schneller

          Die Gletscher auf Grönland verlieren immer schneller an Masse, manche ziehen sich pro Jahr um vier Kilometer zurück. Ein Nasa-Forscher schätzt, dass in diesem Jahr mehr Eis verschwinden könnte als jemals zuvor.

          Deutlich mehr Millionäre in Hessen

          Großverdiener : Deutlich mehr Millionäre in Hessen

          1842 Menschen haben ein Jahreseinkommen von mehr als einer Million Euro, fast 600 mehr als 2010. Doch auch die Mittelschicht ist größer. Die Steuerlast verlagert sich zunehmend auf wenige Spitzenverdiener.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.