https://www.faz.net/-gwz-uqe0

Sportwissenschaft : Trinken beim Marathon kühlt den Körper nicht

Marathonläufer: Trinken kühlt den Körper nicht zwingend Bild: REUTERS

Marathonläufer müssen beim Wettkampf ausreichend trinken - so lautet die weit verbreitete Meinung. Doch offenbar ist das gar nicht erforderlich. Das belegt nun eine neue Studie.

          1 Min.

          Entgegen einer weit verbreiteten Meinung müssen Marathonläufer offenbar keineswegs ihren Flüssigkeitsverlust während des Rennens so gut wie möglich ersetzen, um damit die Körpertemperatur zu senken und die Leistung zu optimieren.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das ist das Ergebnis einer britischen Untersuchung, bei der erstmals die Körpertemperatur während des Laufs kontinuierlich ermittelt wurde. Chris Byrne von der University of Exeter hatte Teilnehmer eines Halbmarathons in Singapur in der Nacht vor dem Lauf eine Kapsel mit einem temperaturempfindlichen Quarzkristalloszillator schlucken lassen, dessen Frequenz von der Umgebungstemperatur abhängt. Die Läufer verloren bei 25 bis 29 Grad Hitze und 70 bis 90 Prozent relative Luftfeuchtigkeit im Schnitt knapp anderthalb Liter pro Stunde. Bei mehr als der Hälfte stieg die Körpertemperatur auf über vierzig Grad, das heißt um mehr als drei Grad, an.

          Fleißiger Trinker mit höchster Körpertemperatur

          Einige Läufer ersetzten nicht einmal zehn Prozent, andere mehr als siebzig Prozent der ausgeschwitzten Flüssigkeit. Einen Zusammenhang aber zwischen Trinken, Temperatur und Leistung konnte Byrne nicht erkennen. Der Läufer, der am meisten trank und knapp drei Viertel der Flüssigkeit ersetzte, erreichte mit 41,7 Grad sogar die höchste Körpertemperatur. Die Läufer sollten sich während des Laufs nicht mit Gedanken belasten, literweise trinken zu müssen, so Byrne, sondern vorher ausreichend trinken und während der Anstrengung nur dann trinken, wenn sie wirklich Durst haben.

          Weitere Themen

          Künstliche Intelligenz in Ketten

          EU-Weißbuch zur KI : Künstliche Intelligenz in Ketten

          Auch die Europäische Union will lernende Software regulieren. Die Kommission hat dazu jetzt ein entsprechendes Weißbuch vorgelegt. Doch kann man eine Technologie voranbringen, indem man ihr Schranken setzt?

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Wenn Denunziation sich lohnt

          Soziale Systeme : Wenn Denunziation sich lohnt

          Wer jemanden anschwärzt kann die Petze aus dem Klassenzimmer sein, ein illoyaler Kamerad oder ein gefeierter Whistleblower. Genauso viele Sichtweisen gibt es auf die Motive von Denunzianten. Eines sticht hervor.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.