https://www.faz.net/-gwz-960kn

Seuche : Von Menschen und Schweinen

Afrikanischen Warzenschweinen schadet das Virus nicht, Europas Wild- und Hausschweine hingegen erliegen der Infektion. Bild: Michael Kretzer

Die Afrikanische Schweinepest grassiert in Osteuropa und droht weiter nach Westen zu wandern. Das will man verhindern. Nur wie?

          5 Min.

          Von Pürzelprämien, erhöhten Abschussquoten, aufgehobenen Schonzeiten und Drückjagden ist auf einmal die Rede. In Mecklenburg-Vorpommern können sich auch Jagdhundeführer für ihren Aufwand entschädigen lassen, in Polen gibt es sechs Tage Sonderurlaub: für die Wildschweinjagd. Was Obelix, den Gallier, begeistern würde und der Präsident des deutschen Bauernverbandes vehement fordert, halten andere für Propaganda: Keine Sau sei verantwortlich, sondern der Mensch, sollte die Afrikanische Schweinepest tatsächlich demnächst auch in die Bundesrepublik eingeschleppt werden.

          Sonja Kastilan

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Bedrohung ist real. Diese Tierseuche rangiert in der höchsten Gefahrenstufe. Und sie „rollt auf Deutschland zu“, wie die „Bild“ vergangenen Mittwoch warnte, die Angst um ihre Zucht- und Masttiere lasse die Bauern zittern. Nicht ganz unbegründet, denn bei einem Ausbruch müssen sie mit einer Stilllegung ihrer Betriebe in den betroffenen Regionen rechnen, mit Reglementierungen und finanziellen Einbußen, für manche würde es wohl den Ruin bedeuten. Tritt der Ernstfall ein, würden Sperrbezirke ausgerufen und Nutztiere massenhaft gekeult. Die Exporte brächen ein. Im Jahr 2015 gingen immerhin rund 2,9 Millionen Tonnen deutsches Schweinefleisch ins Ausland – nach Italien oder China, damit wäre es dann vorbei. Selbst die Bundesbürger, die pro Kopf durchschnittlich fünfzig Kilogramm Schwein im Jahr verbrauchen, würden wahrscheinlich häufiger auf Schnitzel, Schinken oder Speck verzichten. Wobei zumindest keine direkte Gefahr für die eigene Gesundheit bestünde: Menschen erkranken nicht an dem exotischen Erreger, der in Europa vor allem über Blut und Sekrete von Schwein zu Schwein übertragen wird.

          Noch fehlt ein Impfstoff

          Erreger der Afrikanischen Schweinepest ist ein ungewöhnlich großes, komplexes DNA-Virus aus der Familie der Asfarviridae, zu der nur dieser eine Vertreter zählt. „Für europäische Schweine ist eine Infektion meist tödlich, während afrikanische Busch- oder Warzenschweine, die das angestammte Reservoir bilden, kaum darunter leiden. Warum das so ist, wird noch untersucht“, erklärt Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit auf der Ostsee-Insel Riems. Hier hat das Nationale Referenzlabor für die Afrikanische Schweinepest seinen Sitz, und gleich vier Einrichtungen beschäftigen sich von der Diagnostik und Epidemiologie bis hin zur Immunologie und Molekularbiologie akut mit diesem Fieber. Bislang gibt es trotz jahrzehntelanger Forschung weder eine Behandlung noch eine Impfung. Das ist im Falle der nicht minder gefürchteten Klassischen Schweinepest, die in Deutschland zuletzt 2006 bei Hausschweinen aufgetreten ist, etwas anders: Diese ruft zwar ähnliche Symptome wie Durchfall, Schwäche, Blutungen und erhöhte Temperaturen hervor, weshalb es zu Verwechslungen kommen kann. Aber die Erkrankung wird von anderen Viren verursacht, außerdem existieren Impfstoffe.

          Noch schützen uns ein paar hundert Kilometer Abstand zum Geschehen in Tschechien. Deutschland am nächsten liegt der Ausbruch im Bezirk Zlín nahe der slowakischen Grenze, wo der aggressive Erreger seit Ende Juni 2017 unter den Wildschweinen grassiert, Hausschweine jedoch bisher verschont blieben. Anders als in Polen sowie den baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland, in denen immer wieder auch Nutztiere der Afrikanischen Schweinepest erliegen, die dort über vier Jahre ihr Unwesen treibt. Der Seuchenzug nahm 2007 in Georgien am Schwarzen Meer seinen Anfang, weil wahrscheinlich verseuchte Speiseabfälle in Hafennähe entsorgt wurden. Reger Schiffsverkehr hatte Viren aus dem südöstlichen Afrika dorthin verfrachtet. Sie breiteten sich anschließend über die Nachbarländer und die Russische Föderation aus, gelangten nach Weißrussland und in die Ukraine, bis sie 2014 die ersten Staaten im Osten der EU erreichten.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Meist tödlicher Krankheitsverlauf

          Bornavirus : Meist tödlicher Krankheitsverlauf

          Das von Spitzmäusen übertragene Bornavirus ist zu weiten Teilen noch unerforscht. Beim Menschen ist die Krankheit meist tödlich, doch noch bleibt es bei Einzelfällen. Forscher sind grundlegenden Fragen zum Virus auf den Grund gegangen.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.