https://www.faz.net/-gwz-9vd2x

Neue Arzneimittel : Schmerzhafte Lektion für Rheumapatienten

  • -Aktualisiert am

Entzündete Gelenke schmerzen. Bild: obs

Maßgeschneiderte Therapien sind der Gral der Therapie. Jeder Patient wird anders behandelt. Beim Rheuma zeigt sich, wie mühsam der Weg sein kann.

          4 Min.

          Als im Jahr 1998 das erste gezielt wirkende Medikament gegen Rheuma auf den Markt kam, war das für viele Ärzte und Patienten ein Durchbruch in der Behandlung des schmerzhaften und schwer behandelbaren Entzündungsprozesses. Die Medikamente – sogenannte Biologika – führen rascher zur Linderung der Beschwerden, viele Patienten leben heute länger mit guter Lebensqualität und können wieder arbeiten – auch in volkswirtschaftlicher Hinsicht ein wichtiger Faktor. Doch eine Universallösung war es nicht. Immer wieder gibt es Patienten, bei denen Biologika schlecht wirken. Jetzt haben Wissenschaftler vom Deutschen Rheumaforschungszentrum in Berlin eine mögliche, entscheidende Erklärung gefunden: Bei dicken Menschen wirken bestimmte Biologika nicht so gut. „Frühere Studien wiesen zwar schon auf diesen Faktor hin, aber mich hat überrascht, dass der Effekt so groß ist“, sagt Hanns-Martin Lorenz, Leiter der Rheumatologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

          Die klassische Standardtherapie der rheumatoiden Arthritis ist zunächst das Mittel Methotrexat in Kombination mit Kortison. Lässt sich die Krankheit damit nicht zurückdrängen, setzen die Ärzte die Biologika ein. Das erste Präparat dieser Art – Infliximab – blockiert den Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), der maßgeblich den Entzündungsprozess vorantreibt. Inzwischen sind vier weitere TNF-Hemmer auf dem Markt. Neuere Biologika interferieren mit den übermäßig stark reagierenden Abwehrzellen oder blockieren gezielt andere Entzündungsbotenstoffe, sogenannte Interleukine.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.