https://www.faz.net/-gwz-7xk5h

Schizophrenie : Eine häufige Krankheit?

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Neue Daten aus Deutschland und Dänemark legen den Verdacht nahe, dass Psychosen viel häufiger auftreten, als man bislang angenommen hat.

          1 Min.

          Seit einem halben Jahrhundert ist es Lehrbuchwissen, dass das Risiko, an einer schizophrenen Psychose zu erkranken bei etwa einem Prozent liegt – und zwar überall in der Welt. Die Schizophrenie gilt entsprechend als relativ seltene Krankheit. Epidemiologische Forscher in Deutschland und in Skandinavien zweifeln neuerdings daran, dass diese niedrigen Erkrankungsraten zutreffen. Die Analyse des letzten Deutschen Gesundheitssurveys von 2012 durch den Dresdner Epidemiologen Frank Jacobi und seine Mitarbeiter im Fachmagazin „Nervenarzt“ (doi:10.1007./s00115-013 361-3961-y) stellten im Rahmen einer repräsentativen Erhebung vielmehr fest, dass 2,6 Prozent der Bevölkerung im Zeitraum eines Jahres an psychotischen Störungen erkrankten. Zwar wurden ihre Daten durch Intensivinterviews von behandelten und nicht behandelten Personen gewonnen – und nicht durch ärztliche Untersuchung. Ihre Ergebnisse verdienen es dennoch, ernst genommen zu werden, zumal sie jetzt von einer groß angelegten dänischen Studie bekräftigt wurden, die kürzlich in der Zeitschrift „Jama Psychiatry“ erschien (doi:10.1007/jamapsychiatry.2014.16).

          Dänische Krankenregister

          Die neuen Daten wurden auf der Grundlage der dänischen Krankenregister über fast sechzig Millionen Personenjahre gewonnen. Die Kopenhagener Wissenschaftler um Carsten Pedersen stellten dabei für den Untersuchungszeitraum von zwölf Jahren eine Erkrankungshäufigkeit von 3,06 Prozent bei Männern und 2,43 Prozent bei Frauen fest. Anders als der deutsche Gesundheitssurvey stützen die dänischen Wissenschaftler sich auf Daten klinisch und ambulant behandelter Kranker.

          Leider erlaubt ihr Forschungsansatz keine Aussagen darüber, wie viele Menschen mit chronisch verlaufenden schizophrenen Psychosen jeweils unter uns leben. Bei einer Ausheilungsquote von zwanzig bis dreißig Prozent und angesichts der frühen Sterblichkeit von Psychosekranken muss man jedoch davon ausgehen, dass ihr Anteil bei etwa zwei Prozent der Bevölkerung liegt. Die gut abgesicherten Feststellungen der dänischen Wissenschaftler sind geeignet, das Bild von der Krankheit und die Einschätzung ihrer sozialen und gesundheitspolitischen Konsequenzen nachhaltig zu verändern.

          Weitere Themen

          Die Luft voller Leiber

          Heuschrecken-Plage : Die Luft voller Leiber

          Schwärme von Heuschrecken suchen weite Teile Ostafrikas heim. Wenn überhaupt, dann hilft nur noch Chemie. Sonst droht den Menschen dort die nächste Katastrophe.

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.